Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© arkadiusz weglewski dreamstime.com Rochester Electronics
Komponenten |

Wie begegnet man der Überalterung von Komponenten?

Die Veralterung von Komponenten ist etwas Unvermeidliches. Es liegt in der Natur der Branche, dass man sich ständig erneuere. Aber die Veralterung von Komponenten sollte nicht gleichbedeutend mit der Veralterung von Produkten sein.

Es gebe nur zwei Möglichkeiten, das Thema anzugehen, nämlich reaktiv oder proaktiv, so Dr. Ing. Wolfgang Heinbach, Vorsitzender des COGD und ehemaliger Präsident des IIOM. Entweder man handelt im Falle eines Ereignisses, was kostspielig und risikoreich sein kann, oder man richtet eine Reihe von Präventivmaßnahmen ein, die bei der Erkennung und Vermeidung von Risikofaktoren helfen. Letzteres könne auch die personellen Ressourcen ersparen, die Sie sonst für die Lösung des Problems aufgewendet werden müssen.

Zunächst müsse jedoch eine Definition gegeben werden: Ein elektronisches Bauteil ist veraltet, wenn es vom Originalhersteller nicht mehr in der ursprünglichen Spezifikation erhältlich ist. Das bedeutet, dass eine möglicherweise kostspielige Neukonstruktion - und neue Tests (Qualifizierung) - erforderlich sind, um das Produkt wieder auf den Markt zu bringen - oder es wurden bereits Vorkehrungen getroffen.

Dieses Problem ist nicht neu, sondern gehört schon seit langem zur Branche. Allerdings verkürzen sich die Lebenszyklen elektronischer Komponenten zwischen Markteinführung und Veralterung. Ein großer Teil der weltweiten Nachfrage nach elektronischen Bauteilen wird von der Unterhaltungselektronik getrieben, einem Markt, der in der Regel immer kürzere Produktlebenszyklen aufweist. Dies zeigt deutlich, dass die Veralterung mehr Unternehmen in größerer Regelmäßigkeit als je zuvor betrifft.

Man könne auch argumentieren, dass sich die Dinge schneller entwickeln als je zuvor. Als die Pandemie ausbrach und in der Folge Städte und Industrien stillgelegt wurden, verlagerten viele Hersteller ihren Schwerpunkt auf derzeit lukrativere Sektoren - und mit dieser Verlagerung verkümmerten einige Produktlinien einfach. 

Aber in Fällen wie diesem versuchen Unternehmen wie Rochester Electronics, eine "plötzliche Lücke" zu schließen und in einigen Fällen die Versorgung für mehrere zehn Jahre nach der ursprünglichen Einstellung zu gewährleisten. Wenn ein Hersteller von Originalbauteilen (OCM) einen kritischen Halbleiter zum "End-of-Life" erklärt, gibt es plötzlich nur noch eine begrenzte Bezugsquelle für das Originalgerät. Aber in Fällen wie diesem versuchen Unternehmen wie Rochester Electronics, eine "plötzliche Lücke" zu schließen und in einigen Fällen die Versorgung für mehrere zehn Jahre nach der ursprünglichen Einstellung zu gewährleisten. Wenn ein Hersteller von Originalbauteilen (OCM) einen kritischen Halbleiter zum "End-of-Life" erklärt, gibt es plötzlich eine begrenzte Bezugsquelle für das Originalgerät. Ein Vorrat, der eher früher als später erschöpft ist. An dieser Stelle kommt das bereits erwähnte kostspielige Redesign ins Spiel, und das alles nur wegen eines einzigen, nun veralteten Bauteils.

Obwohl ein proaktiver Ansatz für das Obsoleszenzmanagement die bevorzugte Methode ist, weiß Rochester, dass dies nicht immer möglich sein wird. Die Problematik schlägt zu, wann immer ihr danach ist, und das könne die Branche für lange Zeit in Mitleidenschaft ziehen - so wie es bei der jüngsten Pandemie der Fall war.

Ken Greenwood, Technical Sales Manager bei Rochester Electronics, erklärt in einem Gespräch mit Evertiq, dass das Unternehmen als "ergänzender Partner für die meisten Komponentenhersteller" fungiert und als solcher zwei Dienstleistungen anbietet. Zum einen ist das Unternehmen eine Partnerschaft mit OCMs eingegangen, um den Bestand an EOL-Geräten aufzukaufen. Das mag sich so anhören, als ob das Inventar einfach von einem Unternehmen zum anderen verschoben werde - aber es kann mehr als das sein. Im Großen und Ganzen bedeute dies, dass Rochester in der Lage ist, EOL-Teile wiederherzustellen (meist unter Verwendung von originalen "known-good-die") und EOL-Geräte wiederaufzubauen - alles mit der vollen Genehmigung des OCM.

„Sobald ein OCM mit der Produktion fertig ist, nehmen wir alle Überschüsse, aber auch, wo immer möglich, Wafer und Die's auf. Im Moment versuchen wir uns so zu positionieren, dass wir auch das geistige Eigentum besitzen und den Markt so lange beliefern können, wie das Bauteil benötigt wird", erklärt Greenwood.

Zum einen ist das Unternehmen eine Partnerschaft mit OCMs eingegangen, um den Bestand an EOL-Geräten aufzukaufen. Das mag sich so anhören, als ob das Inventar einfach von einem Unternehmen zum anderen verschoben wird - aber es kann mehr als das sein. Im Großen und Ganzen bedeutet dies, dass Rochester in der Lage ist, EOL-Teile wiederherzustellen (meist unter Verwendung von originalen "known-good-die") und EOL-Geräte wiederaufzubauen - alles mit der vollen Genehmigung des OCM.

Greenwood erwähnt weiter die Tatsache, dass "Gewissheiten aus der bestehenden Lieferkette verschwunden sind". Und dass ein Single-Source-Ansatz auf dem heutigen Markt insgesamt zu riskant sei. Der Kauf von Komponenten sollte nie ein kalkuliertes Risiko sein. Die Unternehmen müssten ihre Planung und Beschaffung intelligenter gestalten und Ausweichstrategien einbeziehen.

Das Evertiq-Gespräch kommt schnell auf den "Just-in-Time"-Ansatz zu sprechen. Wenn  nicht einmal die Automobilindustrie - so groß wie sie ist und mit den riesigen Unternehmen, die in ihr tätig sind - die Lieferung von Chips an sie nicht kontrollieren kann, wird es auch niemand anderes können, so Greenwood.

Was können die Kunden angesichts des neuen Umfelds tun, um das Risiko der Obsoleszenz zu minimieren? Nach Ansicht von Greenwood beginnt es mit Kommunikation und Transparenz. Je mehr jeder über die Lebenszyklen von Produkten weiß, desto fundierter können Entscheidungen getroffen und Notfallpläne entwickelt werden.

Greenwood erklärt weiter, dass es mehrere Schritte gebe, um das Obsoleszenzmanagement anzugehen. Der erste ist, dass dies bereits in der Entwurfsphase beginnen muss. Zweitens muss man die Gesamtkosten der Obsoleszenz verstehen. Drittens muss die Obsoleszenz eingeplant und Ressourcen für das Obsoleszenzmanagement bereitgestellt werden. 

Rochester wird sein Knowhow und seine bewährten Verfahren zur Minimierung der oben beschriebenen Auswirkungen auf der Expo Berlin am 29. Juni 2023 vorstellen. 


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-1