Anzeige
Anzeige
© thyssenkrupp Markt | 28 Februar 2020

thyssenkrupp veräußert Aufzuggeschäft an Bieterkonsortium

thyssenkrupp verkauft sein Aufzuggeschäft Elevator Technology vollständig an ein Konsortium um Advent, Cinven und die RAG-Stiftung. Einer entsprechenden Entscheidung des Vorstands hat der Aufsichtsrat der thyssenkrupp AG zugestimmt.

Die Unterzeichnung des Kaufvertrags ist bereits erfolgt. Der Vollzug der Transaktion (Closing) wird bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres erwartet. Der Kaufpreis betrage bei einem unterstellten Closing zum 30. Juni 2020 17,2 Milliarden Euro. thyssenkrupp wird einen Teil des Kaufpreises (1,25 Milliarden Euro) in eine Rückbeteiligung am verkauften Aufzugsgeschäft investieren. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt fusionskontrollrechtlicher Genehmigungen. Die durch die Transaktion zufließenden Mittel werden im Unternehmen verbleiben. Sie sollen in notwendigem Umfang zur Entschuldung und zur Senkung der Strukturkosten genutzt werden. Konkret plant thyssenkrupp, die Pensionsverpflichtungen des Unternehmens zum Teil auszufinanzieren. Dazu soll neben Barmitteln auch die Rückbeteiligung am Aufzuggeschäft eingesetzt werden. Zudem plant thyssenkrupp, einen Teil der Erlöse dafür einzusetzen, die Finanzschulden des Unternehmens zu reduzieren.
Weitere Nachrichten
2020.06.09 11:27 V18.6.11-2