Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Häusermann Leiterplatten | 18 März 2011

Häusermann-Leiterplatte an Bord des e-Power Racers

Der Countdown läuft: schon in wenigen Wochen wird sich das e-Power Racing Team der TU Graz in Silverstone bei der Formula Student mit anderen studentischen Rennteams messen.

Für diesen neuen Wettbewerb mit Elektrofahrzeugen konstruieren Studierende aus allen Teilen der Welt innerhalb eines Jahres einen konkurrenzfähigen Rennwagen, der mit einem Elektromotor als Antrieb und Lithium-Akkumulatoren als Energiespeicher ausgestattet ist. Der Elektro-Renner der Grazer Studenten heißt MaxWheel und hat 2010 bei allen drei E- Bewerben (Hockenheim, Silverstone und Melk) mitgemischt, in Hockenheim äußerst erfolgreich: Mit dem dritten Gesamtrang konnten die meisten Teams abgehängt werden. Das Herzstück - die Batterie Das Herzstück eines Elektro-Autos ist die Batterie. Im MaxWheel werden insgesamt 384 Batteriezellen bestehend aus Lithium-Polymer-Zellen mit 5Ah Nennkapazität und einem Gesamtgewicht von 48kg verbaut. Häusermann unterstützt das Team dabei mit einer innovativen Hochstrom-Platine welche als Cell Connector Board dient und die einzelnen Zellen verbindet. Über dicke Kupferquerschnitte (4mm breite Kupferprofile) auf den Außenlagen der Multilayer-Platine wird der Kontakt von den Batteriezellen zur Leiterplatte hergestellt. Zusätzlich gewährleisten 8 und 12mm breite Profile in den Innenlagen eine Verbindung von 200A zwischen den in Serie geschalteten Batteriezellen. Die Kombination von Ansteuerungs- und Signalverarbeitungstechnik mit Leistungshalbleitern auf einer Leiterplatte stellt auch in der Elektromobilität eine Herausforderung dar. "Um einen effizienten Ladevorgang zu gewährleisten, ist es notwendig, die Spannung zwischen den einzelnen Zellen zu messen und elektronisch auszuwerten. Durch die selektive Integration von Kupferprofilen in die Leiterplatte können Feinleiter auf der gleichen Platine wie Leistungselektronik für einen Gesamtstrom von 200 Ampere realisiert werden“ erklärt Werner Bergmayr, Head of Electronics des e-Power Racing Teams der TU Graz.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.09.20 17:48 V14.4.1-2