Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 09 März 2011

Manz: Aufträge und Absichtserklärungen über 25 Mio. Euro

Die Manz Automation AG, Technologieanbieter für die Photovoltaik- und Flat Panel Display (FPD)-Industrie, konnte bei der Fachmesse „5th SNEC PV Power Expo“ in Shanghai Aufträge und Absichtserklärungen im Volumen von rund 25 Mio. EUR akquirieren. Grundsteinlegung für neues Werk in Suzhou.

Bei den Aufträgen und Absichtserklärungen handelt es sich sowohl um Anlagen zur Laserstrukturierung und nasschemischen Bearbeitung von Dünnschicht-Solarmodulen als auch um Maschinen für die Herstellung kristalliner Solarzellen. Besonders die Ende letzten Jahres neu in den Markt eingeführten SpeedPicker Automationsanlagen erfreuten sich einer starken Nachfrage von asiatischen Kunden. Dies belegt zugleich den Trend, dass auch in China die neu errichteten Fabriken zunehmend voll automatisiert werden. So lassen sich auch dort die steigenden Qualitätsanforderungen sowie die notwendigen Kostenreduzierungen nur noch durch innovative Automatisierungssysteme mit höchstem Durchsatz und geringsten Bruchraten erfüllen. Nach erfolgreicher Qualifizierung der ersten Manz OneStep Selective Emitter-Technologie bei Kunden erhielt das Unternehmen auch für diese Anlagen mehrere Folgeaufträge von namhaften Solarzellenherstellern aus China und Deutschland. Durch die Manz Laseranlagen kann der Wirkungsgrad von Solarzellen um bis zu 0,5% erhöht werden – und das bei den im Wettbewerbsvergleich geringsten Zusatzkosten. Damit leistet die Manz OneStep Selective Emitter-Technologie einen erheblichen Beitrag zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von Produktionslinien für kristalline Solarzellen. Aufgrund des positiven Messeverlaufs, dem regen Interesse der Fachwelt an den Technologien der Gesellschaft und konkreter Absprachen mit Kunden über künftige Projekte rechnet der Vorstand mit zusätzlichen Folgeaufträgen, die das Wachstum der Manz Automation weiter forcieren sollten. Um auch in Zukunft der wachsenden Bedeutung der asiatischen Solarindustrie für das Unternehmen gerecht zu werden, hatte sich die Gesellschaft bereits im Vorjahr zum weiteren Ausbau ihrer Produktionskapazitäten in China entschlossen. Dieser Entschluss wurde am 25. Februar 2011 mit der Grundsteinlegung des neuen Werkes am Standort Suzhou in die Tat umgesetzt. An diesem Standort ist die Gesellschaft bereits heute mit mittlerweile rund 350 Mitarbeitern präsent und produziert nasschemische Anlagen für die FPD- und PCB- Industrie. Die Gesamtproduktionsfläche wird durch den Neubau mehr als verdreifacht und beträgt in einem ersten Ausbauschritt, der bereits bis Anfang kommenden Jahres abgeschlossen sein soll, rund 20.000 m². Neben Anlagen für den Geschäftsbeich FPD sollen im ersten Schritt vor allem Anlagen für die kristalline Solarzellenproduktion in dem neuen Werk in China gebaut werden. Das Werk ist nach aktueller Planung für zunächst etwa 700 Beschäftigte ausgelegt. An dem neuen Standort wurden weitere Flächen für den zukünftigen Ausbau bereits optioniert und können kurzfristig bebaut werden.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.19 17:01 V14.7.13-1