Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 03 März 2011

peiker schafft im 1Q/2011 insgesamt 31 neue Arbeitsplätze

Obwohl das aktuelle Jahr noch nicht mal drei Monate angelaufen ist, kann das Friedrichsdorfer Unternehmen peiker bereits mit einer freudigen Nachricht punkten.

Denn der Automobilzulieferer hat allein bis Ende März 31 neue Mitarbeiter/innen in Friedrichsdorf eingestellt. Damit wächst peiker kontinuierlich weiter und sichert als größter Arbeitgeber vor Ort auch künftig Arbeitsplätze. Allein im Stammhaus zählen inzwischen 465 Beschäftigte zur festen Belegschaft von peiker (Stand: 28.02.2011). Zum gleichen Stichtag vor einem Jahr waren es noch 59 Personen weniger. Insgesamt zählen 606 Mitarbeiter/innen derzeit zur Unternehmensgruppe. Hinzu kommen 140 Zeitarbeitnehmer, die peiker international im Einsatz hat; davon aktuell ca. 55 Leihkräfte in Friedrichsdorf. "Als Hightech-Hersteller sind wir auf kluge und motivierte Köpfe angewiesen“, betont Andreas Peiker, Vorsitzender der Geschäftsführung von peiker. "Insofern ist ein Unternehmen, wie wir es sind, gut beraten, wenn es jeden Tag aufs Neue an der eigenen Attraktivität arbeitet.“ Diese „Denke“ ist fester Bestandteil der Personalpolitik von peiker, die sich nicht nur auf die eigenen Beschäftigten konzentriert. Im Gegenteil: Das Unternehmen achtet mit Sorgfalt darauf, lediglich mit Personaldienstleistern zusammen zu arbeiten, die ihre Arbeitnehmer angemessen bezahlen und schulen. peiker selbst wiederum bietet seinen Fremdkräften nicht nur eine angenehme Arbeitsatmosphäre, sondern auch eine Perspektive. So werden bis Ende März 2011 insgesamt 25 Leiharbeitnehmer/innen der Friedrichsdorfer Firmenzentrale in ein festes Beschäftigungsverhältnis übernommen. Im April soll weiteren 5 Zeitkräften ein Arbeitsvertrag angeboten werden. Dieser Ausbau des Stammpersonals ist für peiker ein wichtiger Schritt nach vorn, denn für 2011 wird allein in der deutschen Unternehmenszentrale ein Umsatz von EUR 115,7 Mio. angestrebt.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.09.20 17:48 V14.4.1-2