Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 31 Januar 2011

Liebherr Elektronik nutzt Siplace LES

Die Lindauer Liebherr Elektronik GmbH, Fertiger von Steuerungselektronik, Leistungselektronik und Bedieneinheiten f├╝r Industrie, Bahn- und Luftfahrtindustrie hat ihre SMT-Fertigung mit Hilfe von Experten der ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG (vormals: Siplace Electronic Assembly Systems GmbH & Co. KG) modernisiert.
Mit der erfolgreichen Implementierung von Siplace LES (Line Execution System) und der durchg├Ąngigen papierlosen Steuerung aller r├╝strelevanten Prozesse ist der Lindauer Elektronikfertiger in der Lage, auch bei schnellen Abfolgen kleinster Losgr├Â├čen die erforderlichen R├╝stwechsel ohne kostentreibende Produktionsunterbrechungen durchf├╝hren zu k├Ânnen.

Peter Horatschek, Leiter Arbeitsvorbereitung Liebherr Elektronik GmbH, best├Ątigt: ÔÇ×Der Best├╝ckautomat selbst macht zwischen den f├╝hrenden Anbietern kaum noch einen Unterschied. Entscheidend f├╝r die Auswahl des Technologiepartners werden dessen Software- und Prozesskompetenzen werden. Der Erfolg von SiplaceLES zeigt uns: In der integrierten Steuerung und Optimierung des gesamten Workflows liegen gro├če Effizienzreserven, die Fertiger und Hersteller ├╝ber gute Software f├╝r sich nutzen k├Ânnen."

Verantwortlich f├╝r die erfolgreiche Einf├╝hrung von Siplace LES: v.l. Jan-Holger Hein, Siplace Produktmarketing Manager Software, Peter Horatschek, BSc BIS Ing., Leiter Arbeitsvorbereitung Liebherr Elektronik GmbH, Peter Reck, Leiter SMT-Fertigung, Liebherr Elektronik GmbH.

Floating Setup und intelligente SIPLACE X-Feeder

Am gravierendsten ver├Ąndert Siplace LES die R├╝stprozesse an der Linie. Statt der typischen Linienstopps bei traditionellen R├╝stwechseln wird jetzt im so genannten ÔÇ×Floating Setup" on-the-fly ger├╝stet. Dazu signalisieren LED-Signale an den X-F├Ârdermodulen dem Bedienpersonal, welche Feeder und Materialien wann abger├╝stet werden k├Ânnen. Das Bedienpersonal entnimmt die entsprechenden X-Feeder im laufenden Linienbetrieb und r├╝stet die aus dem Active Feeder Pool kommenden Feeder nach.

Weil sich die Feeder automatisch an der Maschine anmelden, k├Ânnen sie ├╝berall an der Maschine ger├╝stet werden. Abger├╝stete Feeder wandern in den Active Feeder Pool. Hier zeigen die F├Ârderer ├╝ber ihre LEDs an, ob sie f├╝r eines der n├Ąchsten Produkte wieder ben├Âtigt werden und somit unver├Ąndert in der Vorr├╝stung verbleiben oder ob sie komplett abger├╝stet und das Material wieder ins Lager zur├╝ckgebucht werden k├Ânnen.

ÔÇ×Der gro├če Vorteil von Siplace LES ist die Ruhe, die es in die Fertigung bringt. Weil alle Mitarbeiter in der kompletten Prozesskette fr├╝hzeitig informiert und ├╝ber die Monitore und LEDs sicher gef├╝hrt werden, verschwindet die ├╝bliche Hektik bei R├╝stwechseln. Da Produkte mit ├Ąhnlichen R├╝stungen aufeinander folgen, ist der Umr├╝staufwand minimal und kann ├╝ber den Austausch einiger Feeder on-the-fly erfolgen", berichtet SMT-Fertigungsleiter Peter Reck.
Weitere Nachrichten
2018.12.13 13:08 V11.10.14-2