Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 27 Januar 2011

Delphi und WiTricity kooperieren

Autozulieferer Delphi geht Allianz mit WiTricity ein, um f├╝r E-Autos kabellose Ladesysteme auf den Markt zu bringen.
Der Autozulieferer Delphi und die WiTricity Corp. (USA), ein Pionier der ÔÇ×ber├╝hrungslosenÔÇť Energie├╝bertragung, haben ein Abkommen ├╝ber die Entwicklung von kabellosen Ladesystemen f├╝r Hybrid- und Elektrofahrzeuge abgeschlossen. Mit der Zusammenarbeit unterst├╝tzen beide Unternehmen die Bem├╝hungen weltweit eine Infrastruktur f├╝r das sichere und komfortable Laden der E-Auto Batterien aufzubauen.

In dieser Allianz wird die patentierte Energie├╝bertragungstechnik von WiTricity mit den Kompetenzen Delphis zur Entwicklung und Fertigung in globalem Ma├čstab kombiniert. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal bei der kabellosen Energie├╝bertragungstechnik.

Das Ladesystem verzichtet auf jegliche Kabel und Steckverbindungen. Der Fahrer stellt sein Auto lediglich direkt ├╝ber der Energiequelle ab, die sich beispielsweise im heimischen Garagenboden oder unter einem reservierten Parkplatz befindet. Der anschlie├čende Aufladevorgang erfolgt vollautomatisch. Das 2007 in USA gegr├╝ndete Unternehmen WiTricity nutzt daf├╝r eine Technik, die Physiker am MIT (Massachusetts Institute of Technology) zuvor entwickelt haben. Sie basiert auf der Nutzung von Magnetfeldern zur sicheren und effizienten ├ťbertragung von Energie.



Nach Angaben von Eric Giler, dem Gesch├Ąftsf├╝hrer von WiTricity, erm├Âglicht die Technik eine ├ťbertragungsleistung in H├Âhe von 3,3 Kilowatt, die das Aufladen eines Hybrid- oder Elektrofahrzeugs genau so einfach macht, wie das Einparken.

Das entspr├Ąche etwa der Aufladegeschwindigkeit an einem herk├Âmmlichen 220 Volt Netzanschluss. Giler zu Partnerschaft mit Delphi: ÔÇ×Wir haben unsere Technik speziell f├╝r die automobile Anwendung entwickelt. Die Partnerschaft mit Delphi hilft uns, die Technik m├Âglichst schnell in die Serienfahrzeuge zu bringen und eine weltweite Infrastruktur f├╝r die Aufladung auszubauen.ÔÇť

Als Automobilzulieferer der weltweit Entwicklung betreibt, hat Delphi sehr viel ├ťbung darin, viel versprechende Ideen aus dem Labor schnellstm├Âglich auf die Stra├če zu bringen. ÔÇ×Wir verf├╝gen ├╝ber viel Erfahrung bei der Entwicklung und Industrialisierung von Komponenten sowie ├╝ber umfangreiches Fachwissen bei Hochspannungskomponenten f├╝r Hybrid- und ElektrofahrzeugeÔÇť, so ein Unternehmenssprecher der deutschen Delphi Tochter, Delphi Deutschland GmbH, Wuppertal.

Im Bergischen Land unterh├Ąlt Delphi ein Hauptentwicklungszentrum, dass zugleich die E-Mobilit├Ątsaktivit├Ąten des Unternehmens in Europa koordiniert. Wie das US-Mutter Unternehmen engagiert sich auch die Delphi Deutschland GmbH in verschiedenen Forschungsprojekten zu E-Mobilit├Ąt. Erst im Dezember 2010 wurde der Start eines weiteren gemeinsamen E-Auto Projektes mit der Ruhr-Universit├Ąt verk├╝ndet.

Die Delphi Forscher sind ├╝berzeugt, dass die kabellose bzw. induktive und die kabelgebundene ├ťbertragung von elektrischer Energie in Fahrzeuge gleichberechtigt eingesetzt werden wird. Schon allein, damit Fahrzeuge mit der kabellosen Technik auch an konventionellen Aufladestationen angeschlossen werden k├Ânnen. F├╝r diesen Zweck hat Delphi bereits ein Ladekabel f├╝r Elektrofahrzeuge entwickelt, das an jeder handels├╝blichen 220-Volt-Steckdose eingesteckt werden kann. Dieses Ladesystem gibt es auch in einer Ausf├╝hrung f├╝r Ladestationen.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1