Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 11 Januar 2011

Centrosolar exklusiver Modulproduzent für TSMC in Europa

Centrosolar wird in Europa exklusiver Hersteller von kristallinen Solarmodulen f√ľr TSMC, Taiwan. Der Vertrag mit 5 Jahren Laufzeit sieht ein j√§hrliches Volumen von zun√§chst 100 MWp pro Jahr vor.
Dar√ľber hinaus ist eine weitergehende Zusammenarbeit in den Bereichen Produktentwicklung und Prozesstechnologie geplant. Die f√ľr diese Vereinbarung erforderlichen Kapazit√§ten schafft Centrosolar in einem neuen Produktionsgeb√§ude auf einem angrenzenden Grundst√ľck des bestehenden Werks in Wismar, Deutschland.

Die ersten Lieferungen unter dieser Vereinbarung stehen im dritten Quartal 2011 an. Die Solarzellen werden hierf√ľr von TSMC selbst zur Verf√ľgung gestellt, Centrosolar ist f√ľr die Transformation der Zellen in 60-zellige Qualit√§tsmodule verantwortlich.

Neben der Fertigungsvereinbarung, die f√ľr die Centrosoalr eine zus√§tzliche Umsatz- und Ertragsquelle darstellt und Skaleneffekte realisieren l√§sst, planen beide Unternehmen eine weitergehende technische Zusammenarbeit. Diese soll insbesondere die Entwicklung verbesserter Moduldesigns und die Implementierung optimierter Produktionsprozesse unter Beibehaltung der hohen Qualit√§tsstandards umfassen.

Der zunehmende Kapazitätsbedarf, der sich aus diesem Vertrag sowie dem weiterhin florierenden Kerngeschäft der Centrosolar ergibt, wird durch den weiteren Ausbau der Produktionsstätte in Wismar, Deutschland, gedeckt. Der Bau einer neuen Produktions- und Lagerhalle schafft Raum, die vorhandene Kapazität von derzeit 200 MWp auf bis zu 500 MWp pro Jahr bedarfsgerecht auszuweiten.

Dies erm√∂glicht dem Unternehmen weiteres Wachstum sowohl im Eigengesch√§ft als auch in der Auftragsfertigung. In der ersten Ausbaustufe, die bis zum dritten Quartal fertiggestellt werden soll, wird das neue Geb√§ude mit einer Produktionskapazit√§t von 150 MWp ausgestattet. Die Anzahl der Arbeitspl√§tze in Wismar wird dann um etwa 300 auf rund 700 steigen. Das Investitionsvolumen der ersten Ausbaustufe betr√§gt circa 20 Mio. EUR. Zur Finanzierung stehen neben dem eigenen Cash flow auch F√∂rdermittel und Bankdarlehen zur Verf√ľgung.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2