Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 08 November 2010

Vierling modernisiert IT-Ausstattung

Der EMS-Anbieter Vierling stattet seine Mitarbeiter mit neuen PCs im Wert von rund EUR 65'000 aus. Ziel ist es, die Prozessabläufe des Unternehmens zu optimieren und Energiekosten zu senken.

Als nächste Schritte plant die IT-Abteilung von Vierling, ein Customer Relationship Management System (CRM), ein Dokumenten-Management-System (DMS) und eine elektronische Schließanlage einzuführen. Mit diesen Maßnahmen will Vierling die Effizienz des Unternehmens weiter steigern. Einheitliche IT-Ausstattung Vierling modernisiert 65 Arbeitsplätze mit PCs, Laptops und 22-Zoll-Bildschirmen des Herstellers Dell. Ausgestattet sind die Rechner mit Windows 7 und Office 2007. Die Lizenzen liefert der IT-Dienstleister ProComp aus Marktredwitz. Bisher waren bei Vierling sehr unterschiedliche PC-Typen im Einsatz. "Durch mehr Rechenleistung und die einfache Wartung der einheitlichen Systeme verbessern wir die Produktivität im gesamten Unternehmen“, erklärt Martin Vierling, Leiter Prozessoptimierung und IT. "Mit den großen Bildschirmen arbeiten unsere Mitarbeiter gesundheitsfreundlich und effektiv. Zudem sinkt der Energieverbrauch von im Durchschnitt 150 Watt je System auf 65 Watt. Damit senken wir laufende Kosten, schonen die Umwelt und entsprechen den Anforderungen der Umweltmanagement-Norm ISO 14.001.“ Weitere Schritte geplant 2011 plant Vierling ein CRM-System (Customer Relationship Management) einzuführen, mit dem die Mitarbeiter jederzeit einen vollständigen Überblick über Anfragen, Angebote und Aufträge ihrer Kunden erhalten. Des Weiteren bewertet Vierling gegenwärtig verschiedene Dokumenten-Management-Systeme (DMS), die den Mitarbeitern Unterlagen elektronisch zur Verfügung stellen. Dies reduziert den Einsatz von Papier in Büro und Fertigung. Ein drittes Projekt der IT-Abteilung ist die Installation einer elektronischen Schließanlage. Diese sorgt für mehr Sicherheit, ermöglicht flexible Zugangsrechte und verhindert unnötige Kosten durch Schlüsselverlust. "Das wichtigste Ziele aller geplanten Maßnahmen ist es, das Unternehmen effizienter zu machen“, erklärt Martin Vierling. „Auf diese Weise verbessern wir unsere Wettbewerbsfähigkeit und sichern den langfristigen Erfolg.“ Schnelle Umsetzung Die Umstellung auf die neuen PC-Systeme ist Ende Oktober angelaufen. Acht Pilot-Arbeitsplätze sind bereits ausgestattet. Parallel dazu nutzen die Mitarbeiter die alten Computer, um mögliche Fehlerquellen auszumachen. Im November folgt das komplette „Rollout“. Dann stattet Vierling die übrigen Arbeitsplätze aus. "Unmittelbar nach Abschluss der Komplettinstallation werden externe Trainer unsere Mitarbeiter unterweisen“, sagt Martin Vierling. "Auf diese Weise stellen wir sicher, dass die Mitarbeiter sofort das nötige Know-how erhalten, um die neuen Systeme optimal einzusetzen und die erwartete Effizienzsteigerung zu realisieren.“
2022.08.10 13:14 V20.7.6-2