Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Samsung Allgemein | 26 August 2010

Kaufrausch bei Flachbildfernsehern

Der Hightech-Verband BITKOM hebt seine Marktprognosen f├╝r Flachbildfernseher deutlich nach oben an. In diesem Jahr sollen gut 9,6 Millionen Ger├Ąte verkauft werden. Das ist eine Steigerung von 16% gegen├╝ber dem bisherigen Rekordjahr 2009.
Der Umsatz steigt voraussichtlich um 11,3% auf EUR 6,6 Milliarden. Basis der Angaben sind aktuelle Daten des European Information Technology Observatory (EITO). ÔÇ×Der deutsche Markt f├╝r Flachbildfernseher erlebt einen fantastischen Boom, den wir so nicht erwartet hatten. Die Deutschen sind derzeit regelrecht im Flat-TV-KaufrauschÔÇť, sagte Jeffry van Ede vom BITKOM-Pr├Ąsidium. In Deutschland gibt es rund 40 Millionen Haushalte. Damit kauft im Schnitt fast jeder vierte Haushalt in diesem Jahr einen Flachbildfernseher. Gr├╝nde f├╝r das au├čergew├Âhnlich starke Wachstum sind laut BITKOM neben der anziehenden Konjunktur vor allem die Fu├čball-Weltmeisterschaft, der Durchbruch des hochaufl├Âsenden Fernsehens sowie das gro├če Interesse an neuen Technologien wie Hybrid-TV oder zunehmend auch 3D. Die neuen Technologien haben zudem die Zahlungsbereitschaft der Kunden steigen lassen. ÔÇ×Die Verbraucher geben zus├Ątzliches Geld aus f├╝r Technologien, die ihnen einen echten Mehrwert bietenÔÇť, so van Ede. Dazu geh├Ârt auch ein integrierter Internet-Anschluss. Gleichwohl wird der durchschnittliche Preis aller verkauften Flachbildfernseher voraussichtlich leicht sinken, um rund 4% auf EUR 683. In den vergangenen Jahren fiel der Durchschnittspreis immer zweistellig. Vom Trend zu 3D profitieren auch die Plasma-Fernseher stark. Die Verkaufszahlen werden in diesem Jahr auf knapp 870'000 Ger├Ąte steigen. Das ist ein Zuwachs von ├╝ber 15%. Im vergangenen Jahr war der Absatz nur um gut 2% gestiegen. Die meisten Verbraucher entscheiden sich jedoch weiterhin f├╝r einen Fernseher mit Fl├╝ssigkristall-Bildschirm. Von diesen LCD-Fernsehern werden 2010 rund 8,8 Millionen St├╝ck abgesetzt, ├╝ber 16% mehr als im Vorjahr. 3D-Fernseher kamen in Deutschland in diesem M├Ąrz in die Regale. Seitdem wurden rund 40'000 Ger├Ąte verkauft. Das hat der BITKOM auf Basis von Zahlen des Marktforschungsinstituts GfK berechnet. Durchschnittlich EUR 2'000 gaben die Kunden f├╝r die neuen Fernseher aus, die meist ├╝ber einen sehr gro├čen Bildschirm verf├╝gen und mit weiterer High-End-Technik ausgestattetet sind.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.22 14:26 V12.2.6-1