Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Allgemein | 11 September 2006

Siemens-Manager Ganswindt geht vorzeitig

Thomas Ganswindt, ein Mitglied des Zentralvorstands von Siemens, verlĂ€sst das Unternehmen. Der Manager war vor allem fĂŒr die angeschlagenen GeschĂ€ftsbereiche Kommunikation und IT-Services zustĂ€ndig.
Ganswindt verlĂ€sst das Unternehmen einer Pressemitteilung des Siemens-Konzerns zufolge auf eigenen Wunsch zum Ende des Monats. Er wechselt als Vorstandsvorsitzender zur luxemburgischen Elster Group, einem Anbieter von Technik zur Erfassung von Gas-, Wasser- und Energieverbrauch. Ganswindts Vertrag lief noch bis Ende September 2007, sollte aber nach einschlĂ€gigen Berichten wohl nicht mehr verlĂ€ngert werden. Bei Siemens war Ganswindt verantwortlich fĂŒr das Arbeitsgebiet Information and Communication (I&C). Im Rahmen dieser ZustĂ€ndigkeit hatte er das Joint Venture mit Nokia im Bereich des Telecom-InfrastrukturgeschĂ€fts eingefĂ€delt. Die ĂŒbrigen Bestandteile von COM, Unternehmensnetze und Wireless Modules, werden laut Beschlusslage in absehbarer Zeit entweder verkauft oder in die Automatisierungssparte A&D eingebracht. Der andere Teil von Ganswindts Verantwortlichkeiten entfiel auf die im Unternehmensbereich SBS zusammengefassten IT-Dienstleistungen. Auch dieser Bereich sollte angeblich bis Ende 2007 geschlossen oder verkauft werden.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-2