Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 26 Juli 2010

Erfolgreiches EMS Technologie-Forum bei riese electronic

„Die Welt wĂ€chst zusammen und die Technologie auch. Deswegen werden Zusammenarbeit und Transparenz immer bedeutender fĂŒr den Erfolg und folglich sind solche Technologie-Foren immens wichtig“, begrĂŒĂŸte Oliver Riese, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der riese electronic gmbh, die zahlreichen GĂ€ste.
Sowohl firmeneigene Referenten, als auch Referenten externer Partner stellen interessante Neuigkeiten fĂŒr Entwickler von Flachbaugruppen vor. Die Themen erstreckten sich von der Beschaffung von Musterbauteilen und Musterbaugruppen, ĂŒber die Testphilosophien bis hin zu Spezialthemen wie Schutzlacken fĂŒr die Elektronik. Nachdem der GeschĂ€ftsfĂŒhrer Oliver Riese die GĂ€ste begrĂŒĂŸt und das Unternehmen kurz vorgestellt hat, stieg man gleich tief in die Technik ein. Herr Peter Auer von TietoEnator Corporation prĂ€sentierte das PCB-Design, ein Prozess mit ganzheitlichem Ansatz. Er wies darauf hin, dass nur durch gute Vorarbeit im Layoutprozess ein First-Time-Right realisiert werden kann. Wie die Normen-Anforderungen an Sicherheitsschaltungen in der Praxis umgesetzt werden, erklĂ€rte danach der Entwicklungsleiter der riese electronic gmbh, Herr Helmut Geselle. Er erlĂ€uterte dabei, dass „frĂŒher die FunktionalitĂ€t gering [war], aber die Dimensionen sehr hoch. Eine Fehlerbetrachtung war kaum vorhanden. Heute hingegen sind hohe FunktionalitĂ€t auf geringem Raum, sowie eine weit reichende Risikobetrachtung Standard.“ Der Referent des externen Partners WĂŒrth Elektronik, Herr Peter Goltz, erlĂ€uterte im Anschluss das Portfolio und die Leistungsmerkmale der Circuit Board Technologie und zeigte auf, wie der Kunde vom Muster ĂŒber den Eildienst bis zur Serienfertigung kommt. Er betonte, dass durch den Einsatz der neuen Semi-flex-Leiterplatten ernorme Kosten eingespart werden können, da auf das bisher eingesetzte, teure Polymid bei gewissen Anwendungen verzichtet werden kann.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-2