Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 13 Juli 2010

78% aller M&A-Experten sehen zunehmendes Transaktionsvolumen

Laut einer neuen globalen Studie erwarten 78% aller Experten im Bereich Fusionen und Übernahmen im Laufe des nĂ€chsten Jahres einen Anstieg der GeschĂ€ftsabschlĂŒsse in ihrer jeweiligen Region.
Die Studie wurde unter 160 globalen Dealmakern in Beratungsfirmen, im Unternehmenssektor sowie in Private-Equity-Unternehmen weltweit durchgefĂŒhrt. Weiterhin Ă€usserten 52% aller Befragten die Erwartung, dass dieser voraussichtliche kĂŒnftige Anstieg von M&A-AktivitĂ€ten wesentlich durch verbesserte Markt- und Finanzbedingungen vorangetrieben werden wĂŒrde. Einige der wesentlichen Ergebnisse aus IntraLinks' globaler M&A-Studie: ‱ Nordamerikanische Dealmaker sehen die GeschĂ€ftsaktivitĂ€ten am optimistischsten. 89% der Befragten in Nordamerika erwarten ĂŒber das nĂ€chste Jahr hinweg eine zunehmende Anzahl von GeschĂ€ftsabschlĂŒssen. Diese Erwartungen teilen 79% der Befragten in Lateinamerika, gefolgt von 76% in Europa und 66% im Asiatisch-Pazifischen Raum. ‱ M&A-Experten beider amerikanischer Kontinente sehen der Konjunkturentwicklung zuversichtlich entgegen. Die Mehrheit der Befragten in Lateinamerika (73%) und Nordamerika (68%) Ă€ußerte sich positiv ĂŒber die weltweiten Wirtschaftsaussichten fĂŒr das kommende Jahr. Sowohl im Asiatisch-Pazifischen Raum als auch in Europa zeigten die Befragten grĂ¶ĂŸere Vorsicht. Etwas weniger als die HĂ€lfte der Dealmaker im Asiatisch-Pazifischen Raum (47%) und in Europa (37%) Ă€ußerten sich neutral oder negativ. ‱ Die Anzahl grenzĂŒberschreitender GeschĂ€ftsabschlĂŒsse wird im Asiatisch-Pazifischen Raum am stĂ€rksten zunehmen. Nach Erwartungen von 71% der weltweit Befragten stellt der Asiatisch-Pazifische Raum eine der Top-Drei Regionen, die in den nĂ€chsten 12 Monaten die grĂ¶ĂŸten Volumen grenzĂŒberschreitender M&A-AktivitĂ€ten erleben werden. Laut Erwartungen von 62% der Befragten steht Nordamerika an zweiter Stelle. Die EinschĂ€tzungen von 49% der Befragten stellen Westeuropa an dritte Stelle.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.20 12:04 V12.2.3-1