Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Allgemein | 06 Juli 2010

CE-Markt: Boom im Geräteverkauf, Rückgang der Umsätze

Der deutsche Markt für digitale Unterhaltungselektronik bleibt 2010 weitgehend stabil und stemmt sich damit sehr erfolgreich gegen den negativen EU-Trend. Erwartet wird hierzulande ein leichtes Umsatz-Minus von 0,4% auf EUR 12,3 Milliarden.

Der EU-Markt schrumpft hingegen um 8,3% auf EUR 54,1 Milliarden. Digitale Geräte stehen mittlerweile für 95% des Gesamtmarkts für Unterhaltungselektronik. Diese Zahlen gab der Hightech-Verband BITKOM auf Basis aktueller Daten des European Information Technology Observatory (EITO) bekannt. "Consumer Electronics zeigen sich in Deutschland äußerst robust, von einer Kaufzurückhaltung ist nichts zu spüren", sagte Jeffry van Ede, Mitglied des BITKOM-Präsidiums. "Bei vielen Produktkategorien ist sogar ein regelrechter Verkaufsboom spürbar." Besonders stark steigt in Deutschland die Nachfrage nach digitalen Set-Top-Boxen und Blu-ray-Playern. Zudem wächst das mit Abstand wichtigste Marktsegment: Der Umsatz mit Flachbildfernsehern steigt voraussichtlich um 2,9% auf EUR 6,1 Milliarden. Der EU-Markt für die modernen Fernseher entwickelt sich hingegen leicht negativ. Die EITO-Marktforscher erwarten einen Umsatzrückgang um 3% auf EUR 27,7 Milliarden. Flachbildfernseher stehen europaweit für über die Hälfte (51%) des Gesamtmarkts für digitale Unterhaltungselektronik. Deutschland hat vor zwei Jahren Großbritannien als größten Ländermarkt der EU für digitale CE abgelöst. Auf der Insel sinkt das Marktvolumen in diesem Jahr voraussichtlich um 5,9% auf EUR 9,7 Milliarden. Damit hat sich immerhin das Umsatzminus im Vergleich zu 2009 abgeschwächt. Gleiches gilt für Spanien. Dort schrumpft der Markt um 9,3% auf EUR 4,4 Milliarden. Frankreich verzeichnet voraussichtlich ein Minus von 5% auf EUR 8,7 Milliarden, der Umsatz in Italien sinkt um 4,3% auf EUR 5,7 Milliarden.
Weitere Nachrichten
2019.08.06 20:55 V14.1.1-2