Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 18 Juni 2010

Elektro-Aufträge legen deutlich zu

Die Aufträge für die deutsche Elektroindustrie ziehen stark an. Im April 2010 sind die Auftragseingänge um 31% gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

"Damit haben die Bestellungen jetzt zum vierten Mal in Folge auf Jahresbasis zugelegt und zwischenzeitlich knapp die Hälfte ihres Verlustes aus dem vergangenen Jahr wieder aufgeholt. Zudem war der Anstieg im April höher als in den drei Monaten zuvor", sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Inländische Kunden orderten im April 28% mehr als vor einem Jahr, ausländische sogar 35%. Kumuliert von Januar bis April lagen die Auftragseingänge 23% über Vorjahr (Inlandsbestellungen plus 25%, Auslandsbestellungen plus 21%). Im Vergleich zum Vormonat sind die Auftragseingänge im April – arbeitstäglich und saisonbereinigt – um 3% gestiegen. Aus dem Inland gingen dabei 5% weniger und aus dem Ausland 13% mehr Bestellungen ein als im März. Der Umsatz ist im April um 20% gegenüber Vorjahr gestiegen. Hier war es der dritte Anstieg im Jahresvergleich hintereinander, so dass mittlerweile ein Drittel des Rückgangs 2009 wettgemacht werden konnte. Der Inlandsumsatz nahm um 16% zu, der Auslandsumsatz wuchs um 25%. Im Zeitraum von Januar bis April 2010 übertraf der Umsatz sein Vorjahresniveau um 12%. Die Entwicklung der (preisbereinigten) Produktion in der Elektroindustrie bleibt ebenfalls aufwärts gerichtet. Im April stieg sie um 15% gegenüber Vorjahr. „Auch hier handelt es sich um den dritten – und dabei gleichzeitig stärksten – Zuwachs in Folge“, sagte Dr. Gontermann. Zwischen Januar und April dieses Jahres lag die Produktion 7% höher als in den ersten vier Monaten 2009. Verglichen mit dem Vormonat hat die Elektroproduktion im April – arbeitstäglich und saisonbereinigt – um knapp 3% zugelegt. Nach dem sehr kräftigen Anstieg im April hat sich das Geschäftsklima in der Elektroindustrie im Mai knapp behauptet. Die Erwartungen für die kommenden sechs Monate allerdings haben sich wegen der Turbulenzen im Euroraum leicht eingetrübt.
Weitere Nachrichten
2019.08.21 15:49 V14.1.4-1