Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 15 Juni 2010

Coronex setzt auf Juki SMD-Technologie

Mit dem Ziel, die technische Ausstattung kontinuierlich zu optimieren, hat Coronex im Geschäftsjahr 2009 den Ausbau und die Erneuerung des Maschinenparks in den Mittelpunkt der Unternehmensaktivitäten gestellt.

Der Produktionsprozess von elektronischen Baugruppen wird zunehmend komplexer. Bei Coronex stellt man sich daher schon heute darauf ein, zukünftige Anforderungen in den Bereichen Flexibilität, Qualität sowie Preis-Leistung zu erfüllen. Mit dem Ziel, die technische Ausstattung kontinuierlich zu optimieren, hat Coronex im Geschäftsjahr 2009 den Ausbau und die Erneuerung des Maschinenparks in den Mittelpunkt der Unternehmensaktivitäten gestellt. In diesem Rahmen entschied sich Coronex für die Firma Juki als neuen Partner in der automatischen SMD Bestückung. Installiert wurden zwei neue Hochleistungs-Linien, bestehend aus drei FX-3 und zwei KE-2080 Bestück-Modulen. Für die Geschäftsführer der Coronex, Erhard Schäfer und Hans-Willi Langenkamp, lagen die Gründe zu Gunsten der Firma Juki in der Wirtschaftlichkeit der Maschinen, der Setzgenauigkeit und der hohen Bestückungskapazität. Zudem war die Thematik „Fehlerfreie und schnelle Aufrüstung“ und „Rückverfolgbarkeit“ ein wichtiger Punkt bei der Auswahl des richtigen Partners. Denn die Auswirkungen eines Fehlers auf die Gesamtproduktion können leicht die ursprünglichen Produktionskosten übersteigen. Mit Juki‘s IFS-X2, ein Feedersystem mit geschlossenem Regelkreis basierend auf RFID Technologie, wird der gesamte Materialfluss und Produktionsprozess verfolgt. Somit gewährleistet Coronex eine fehlerfreie und schnelle Aufrüstung, sowie volle Transparenz durch die integrierte Rückverfolgbarkeit bis zur Bestückungsebene.Mit den neuen Linien hat Coronex seine Bestückungskapazität auf nunmehr 300.000 BE/Std. erhöht und ist somit bestens gerüstet, die steigende Nachfrage zu bedienen. Coronex hat zusätzlich im Bereich automatische Prüfung und THT-Löttechnik investiert. Zur Prüftechnik gehören seit kurzem ein zusätzliches AOI-System der Firma Viscom sowie ein Röntgen-System von Phoenix/Xray. Vervollständigt wurde der Ausbau durch den Kauf einer neuen Wellenlötanlage mit Stickstofftunnel von Seho. Aussicht Bestätigt durch eine Umsatzsteigerung von über 20% Prozent im Geschäftsjahr 2009, verfolgt Coronex auch für die nächsten Jahre einen konsequenten Wachstumskurs. Mit einer kompromisslosen Kundenorientierung sowie einer attraktiven und marktorientierten Preisgestaltung will Coronex seine Marktposition weiter ausbauen. Ziel ist ein dauerhaft überzeugendes Preis-/Leistungsverhältnis anzubieten und langfristige Kundenbeziehungen einzugehen.
Weitere Nachrichten
Artikel die Sie interessant finden könnten
2019.08.06 20:55 V14.1.1-1