Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 28 Mai 2010

5Q/5A: Charlie Barnhart beteiligt sich an unserer Serie

Charlie Barnhart, Principal und Gründer von Charlie Barnhart & Associates LLC, hat sich an unserer Interview-Serie beteiligt. Hier sind seine Antworten.


• Wo sehen Sie die globale EMS-Industrie in den nächsten 2-3 Jahren (Regionen sowie Marktanteil bei der Fertigung)? Zunächst einmal müssen wir zwischen Contract Manufacturing (CM) und Original Design Manufacturing (ODM) unterscheiden, wenn wir die gesamte EMS-Industrie betrachten wollen. Wir glauben, dass beide Bereiche eine ganz eigene Dynamik entwickelt haben. Für den Bereich CM haben wir vorausgesagt, dass das Wachstum Ende 2Q/2012 seinen Höhepunkt erreicht haben wird. Danach wird der Gesamtumsatz in diesem Bereich schrumpfen. Wir glauben auch, dass dieser Bereich weitere Konsolidierungen—und potentielle Insolvenzen von Tier1 und Tier2 Unternehmen—sehen wird. In diesem Jahr werden die Einnahmen etwas über dem Niveau von 2008 liegen, aber nicht viel. Für den Bereich ODM sieht die Sache schon ganz anders aus. Das Bild wird von Foxconn verzehrt. Der Hauptteil aller Geschäftsaktivitäten von Foxconn fällt derzeit in den ODM-Bereich. Wir glauben, dass die Industrie sich derzeit in einem Übergangszustand und die Geschäftsmodelle entwickeln sich weiter. Zum Beispiel hat sich HCT—war ursprünglich im Bereich ODM angesiedelt—nun allen Anschein nach in ein OEM-Unternehmen verwandelt. Zusätzlich haben die Mega-Transaktionen—welche zum Entstehen von Flextronics und Foxconn geführt haben—die Lieferkette maßgeblich beeinflusst. Beide Unternehmen kontrollieren einen so großen Teil der Lieferkette, dass es kleinere Unternehmen schwierig finden mit ihnen überhaupt im Wettbewerb zu stehen. Wir glauben, dass dies unhaltbar ist; Foxconn könnte für China jedoch unter der Rubrik ‚Too Big too Fail’ laufen. Soweit Branchen betroffen sind, glauben wir, wird es auch weiterhin Unterschiede in allen Sektoren geben wird—obwohl die Bereiche jetzt extrem verbunden und von einander abhängig sind. (Dies trifft nicht auf das Mil/Aero Segment zu, welches sich gerade auf einem nicht nachhaltigen Wachstumskurs befindet. Hier werden wir in Kürze eine Anpassung erleben). • Europa bietet sowohl Niedrig- als auch Hochkostenregionen. Was wird sich durchsetzen? Geografische Expansion wird nie aufhören. OEMs werden weiterhin auf der Jagd nach den Regionen mit den niedrigsten Lohnkosten sein—und das um jeden Preis! Den billigsten Ort, den wir uns im Moment vorstellen können ist Schwarzafrika. Ich wäre also nicht überrascht, eine derartige Ankündigung von einem Unternehmen aus der Elektronikbranche zu hören. Da ist es auch egal, dass es keine Infrastruktur, Lieferkette, Elektrizität und nur unzureichende Transportmöglichkeiten gibt. Europa ist in dieser Hinsicht nicht anders als die USA. Allerdings gibt es den wachsenden Trend des sozialen / politischen Push-Backs. Länder (z.B. Frankreich) bestrafen die Unternehmen, die aus der Region abwandern. Das führt dann etwa dazu, dass z.B. HP seine Mitarbeiter an Celestica weitergibt. Unterm Strich gibt es keine Entweder / Oder Situation. OEMs sollten nach einem EMS-Unternehmen suchen, welches den Anforderungen passt. Der "FIT" sollte in die Bereiche Ansatz, Umfang und Komplexität hineinspielen. Manchmal bedeutet das eine Niedrigkosten-Lösung, manchmal eben nicht. Denken Sie daran, dass Arbeistkosten nicht das einzige Problem ist. Da sollten Themen wie der Zugang zu einer Lieferkette (was niedrigere Materialkosten ermöglicht), die Erfüllung der regionalen Nachfrage, effektives Management der Produktlebenszyklen und die Unterstützung und Erleichterung von Innovation ebenso betrachtet werden. Das ist es, was eine effektive Outsourcing-Lösung ausmacht. OEMs müssen über die Lohnkosten hinausschauen. • Aktuelle Kontrollen und Medienberichte haben den Fokus auf ‚zu billig’ und den daraus entstehenden—dramatischen—Folgen gelegt. Ihre Meinung dazu? Man erntet, was man sät, nicht wahr? Wenn Sie eine Sklavenfabrik betreiben, dann werden die Sklaven irgendwann eine Revolte starten. Die chinesische Regierung sieht offenbar nicht das große Ganze. Es ist inzwischen so schlimm, dass sich Foxconn Mitarbeiter in China in den Tod stürzen; in Mexiko wir die Fabrik in Brand gesteckt. Chinesische—keine westlichen—Journalisten haben sich undercover in die Fabriken eingeschleust und die schrecklichen Bedingungen aufgedeckt. Es ist ziemlich einfach. Wirklich günstige Lohnkosten sind gleichbedeutend mit ausgebeuteten Menschen, per Definition. Die Ironie ist, dass einige der angesagtesten Unternehmen auf diesem Planeten (wie etwa Apple) diese Unternehmen auch noch unterstützen. Wird diese Realität irgendwann durch unser kollektives Bewusstsein brechen? Werden wir begreifen, wie grausam unsensibel wir wirklich sind? Bemühungen der Public Relations Abteilungen und phantasievolle Aussagen von Corporate Social Responsibility können nur zu einem gewissen Grad etwas beeinflussen. Mit etwas Glück werden die jungen, sozial vernetzten Verbraucher von High-Tech Produkten den Appetit auf Wunderwerke verlieren, die von einer versklavten Jugend in China hergestellt werden. • "Regionalisierung" oder "regionaler Fußabdruck" sind neue Schlagworte in der Branche. Sind die regionalen EMS-Dienstleister wirklich bereit mit den ‚Biggies’ zu konkurrieren? Wir schreiben über dieses Thema bereits seit mehr als 3 Jahren und ich glaube, dass es ein sehr wichtiger Trend innerhalb der Branche ist. Es geht auf viele Herausforderungen und Irrationalitäten ein, die Risiken und Instabilität schaffen. Unsere Daten beweisen unwiderlegbar, dass ein regionaler Ansatz mit einem namhaften EMS-Dienstleister und auf die Anforderungen—FIT (Flexability-Integration-Timing)—des OEM-Unternehmen ausgerichtet, Geld spart. OEM-Unternehmen, die eine gründliche Outsourcing-Analyse durchführen, und die internen Kosten für das Management eines geographisch abgelegenen EMS-Dienstleister einrechnen, erhalten dieselbe Antwort. Unsere Daten ermöglichen diese Analyse, weil wir die tatsächlichen Kosten als Benchmark benutzen und diese dann jedes Quartal (mit Echtzeit-Fallstudien) aktualisieren. Das sind keine Prognosen oder Bewertungen. Es sind Empfehlungen, die auf Fakten basieren. Für unser Risikomanagement-Tool verfolgen wir, was zu einzelnen Fällen passiert. Dann führen wir eine Ursachenanalyse für diejenigen durch, die gescheitert sind. Ich will nicht übermäßig werben, aber OEMs wären überrascht, was die tatsächlichen Kosten einer cross-hemisphären Outsourcing Strategie sind; aus der Perspektive eines Insiders. • Welches Marktsegment wird sich als der prominenteste und wichtigste für die EMS-Industrie in den kommenden Jahren herausstellen? Die intuitiv offensichtlichste Antwort darauf ist ‚Green Energy’, aber unsere jüngste Analyse widerspricht dem. Die Fälle mit Produkten im Bereich Erneuerbare Energien sind eher für die Tier1—sehr hohes Volumen—zugeschnitten. Diese sehen eher wie Programme im Bereich Consumer als Industrial aus, so dass die Mid-Tier EMS-Dienstleister mit den Grossen der Branche nicht mithalten können. Wir glauben immer noch, dass die größten Chancen—für die Mehrheit der EMS-Unternehmen—in den Bereichen Industrial, Security und Medical zu finden sind. Diese sind low volume / high mix Aufträge.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.09.13 14:28 V14.3.11-1