Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 26 Mai 2010

Siplace profitiert von steigenden Neuinvestitionen in SMT-Linien

Legt man die Lieferungen der Hersteller für Bestückautomaten zugrunde, nimmt die wirtschaftliche Erholung der SMT-Industrie in allen Regionen der Welt weiter an Fahrt auf.

Nach Analysen der Siemens Electronics Assembly Systems GmbH & Co. KG (SEAS) wuchsen die weltweiten Lieferungen der Hersteller im Vergleich von Q1/2010 zu Q4/2009 um fast 50%. Europa, der Siplace Heimmarkt, liegt zwar absolut gemessen noch unter dem Vorkrisenniveau, präsentiert sich aber bereits das 3. Quartal in Folge mit sehr überzeugenden Wachstumsraten. Damit übertraf Europa im vergangenen Quartal sogar die „Wachstumslokomotive" China, die sich allerdings schon deutlich länger auf Erholungskurs befindet und ähnlich hohe Wachstumsraten sehr kontinuierlich bereits seit Anfang 2009 ausweist. Besonders erfreulich für das Siplace Team: In den wichtigsten Absatzregionen Europa, China und Südostasien konnten die Marktanteile im abgelaufenen Quartal teilweise deutlich ausgebaut werden. Die Marktdynamik in der Elektronikfertigung nimmt weiter zu. Nach Analysen des Siplace Teams wächst der Weltmarkt wieder stabil von Quartal zu Quartal – aktuell mit über 50%. In Europa profitiert Siplace davon, dass gerade diese Region im 1Q/2010 mit mehr als 50% im Vergleich zum gesamten Weltmarkt überproportional gewachsen ist. Doch obwohl dieser Wert im ersten Quartal selbst das Wachstum auf dem chinesischen Markt übertrifft, hat sich China bereits deutlich früher und stärker von der Krise erholen können. Weit mehr als jeder zweite der in aller Welt gelieferten Bestückautomaten ging bereits im letzten Quartal nach China. „Auf Basis unserer Daten lässt sich inzwischen von einer Erholung in allen Regionen sprechen. Der Blick auf die Verbesserungen bei den Marktanteilen legt außerdem nahe, dass unsere kontinuierlichen Investitionen in Forschung und Entwicklung Früchte tragen und die neuen Modelle unsere Wettbewerbsposition positiv entwickelt hat", interpretiert Stephanie Pepersack, SEAS Market Intelligence Verantwortliche, die positiven Zahlen des vergangenen Quartals.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-2