Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 29 März 2010

Cicor streicht 45 Stellen in der EMS-Division

Cicor hat sich für eine weitere Straffung der betrieblichen Abläufe in der EMS Division entschieden und die Produktion in Europa auf die Standorte Bronschhofen (Schweiz) und Arad (Rumänien), sowie in Asien auf Singapur, Indonesien und Vietnam zu konzentrieren. Im Rahmen dieser Massnahme ist geplant die Produktion der Systel AG in Quartino (Schweiz) in die anderen Standorte zu verlagern.

Die Cicor Technologies Gruppe spürte im Geschäftsjahr 2009 das schwierige wirtschaftliche Umfeld und musste in den meisten Zielmärkten einen signifikanten Nachfragerückgang hinnehmen. Trotz umgehend und gruppenweit eingeleiteter Massnahmen zur Anpassung der Kostenbasis an das veränderte Marktumfeld resultierte ein negatives Unternehmensergebnis. Die Gruppe richtete 2009 ihre Strategie und Organisation konsequent an den neuen Marktherausforderungen aus und stärkte ihre Kapitalbasis und Führung. Mit der Integration der ESG-Gruppe erweiterte die Gruppe zudem ihre Präsenz im wichtigen Zukunftsmarkt Asien. Im Geschäftsjahr 2009 reduzierte sich der Nettoerlös um 23,2 % auf CHF 160,1 Mio. (Vorjahr CHF 208,4 Mio.). Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) erreichte CHF 4,6 Mio. (Vorjahr CHF 20,8 Mio.), während das Betriebsergebnis (EBIT) CHF minus 4,5 Mio. betrug (Vorjahr CHF minus 17,6 Mio. nach Verbuchung einer Wertminderung auf Goodwill von CHF 28,0 Mio.). Insgesamt resultierte ein Verlust in Höhe von CHF minus 7,7 Mio. (Vorjahr CHF minus 21,6 Mio. nach Goodwillabschreibung). Dieser Wert beinhaltet einmalige Restrukturierungskosten von CHF 1,2 Mio. in Zusammenhang mit der Zusammenlegung von Aktivitäten zweier Standorte in der EMS Division. Nach der erfolgreichen Kapitalerhöhung im November 2009 stieg die Eigenkapitalquote auf solide 59,1 % (Vorjahr 57,9 %). Die vom Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung getroffenen Massnahmen zur Anpassung der Kostenbasis an die geringere Marktnachfrage schafften die Voraussetzungen für die Verbesserung des operativen Gewinns gegenüber dem ersten Halbjahr. Zudem trieb das Management den Ausbau der Präsenz in Amerika und Asien weiter voran – umso mehr als ein lückenloser „Global Footprint“ für eine enge Partnerschaft mit den Kunden zunehmend an Bedeutung gewinnt. Mit der Integration und der im März 2010 erfolgten vollständigen Übernahme der ESG Gruppe sicherte sich Cicor Technologies Ltd. einen Brückenkopf in Asien mit Produktionsstätten in Singapur, Indonesien und Vietnam. Aufgrund der grossen Bedeutung der Präsenz in dieser wachstumsstarken und zukunftsträchtigen Region berief der Verwaltungsrat Gim Hong Sng, Managing Director ESG Group und Head der neuen Division Asia, per 1. April 2010 in die Gruppenleitung. PCB Division: Leichte Steigerung des Nettoerlöses im 2. Halbjahr Die PCB Division erwirtschaftete 2009 einen Nettoerlös von CHF 29,6 Mio. (Vorjahr CHF 49,6 Mio.) und ein Betriebsergebnis (EBIT) von CHF minus 6,0 Mio. (Vorjahr CHF minus 5,6 Mio. nach Wertminderung auf Goodwill von CHF 8,9 Mio.). Gegenüber den Ergebnissen des ersten Halbjahres konnten im zweiten Halbjahr Nettoerlös und EBIT leicht gesteigert werden. In einem schwierigen Marktumfeld litten ins-besondere die Sektoren Testsysteme, Telekommunikation und Uhrenindustrie unter der Konsumzurückhaltung. In den Märkten Automobil, Medizin sowie Luft- und Raumfahrt gelang es jedoch im 2. Halbjahr die Einbussen gegenüber dem Vorjahr teilweise aufzuholen. ME Division: Solide Entwicklung klar über dem Marktdurchschnitt Die ME Division trug mit einem Nettoerlös von CHF 32,6 Mio. (Vorjahr CHF 35,3 Mio.) und einem Betriebsergebnis (EBIT) von CHF 3,4 Mio. (Vorjahr CHF 4,0 Mio.) wesentlich zur Stabilisierung der Cicor Technologies Gruppe im Berichtsjahr bei. Der marktbedingte Erlösrückgang konnte mit intensivierter Bearbeitung von vielversprechenden Nischenmärkten und der Gewinnung von neuen Pro-jekten nahezu ausgeglichen werden. Der im Vergleich zum Rekordjahr 2008 nur gerade um 7,6 % gesunkene Umsatz bestätigt die gute Leistung der Division im Vergleich zum Gesamtmarkt, der Umsatzeinbussen von 20 bis 25 % verzeichnete. Einem guten ersten Halbjahr folgte ein etwas enttäuschendes drittes Quartal und gegen das Jahresende stabilisierten sich die Märkte jedoch wieder. Die massgeblichen Erlöse wurden hauptsächlich mit Kunden aus den Bereichen Industrie, Te-lekommunikation und Luftfahrt/Verteidigung erwirtschaftet. EMS Division: Positives Betriebsergebnis trotz Erlösrückgang – Konzentration der Produktion in Europa auf zwei Standorte Der Nettoerlös der EMS Division für das Geschäftsjahr 2009 sank um 20,7 % auf CHF 98,0 Mio. Trotz des tieferen Erlöses und der Belastung durch einmalige Restrukturierungskosten in Höhe von CHF 1,2 Mio. erzielte die EMS Division ein positives Betriebsergebnis (EBIT) von CHF 0,6 Mio. (Vorjahr CHF minus 13,7 Mio., inklusive Wertminderung auf Goodwill von CHF 19,1 Mio.). Die Konzentration der Aktivitäten der Swisstronics Contract Manufacturing SA (Swisstronics) am Standort Bronschhofen führten zu einmaligen Aufwendungen von CHF 1,2 Mio. Ohne diese Restrukturierungskosten hätte ein EBIT von CHF 1,9 Mio. (Vorjahr CHF 5,4 Mio. vor Wertminderung auf Goodwill) resultiert. Verwaltungsrat und Management haben sich für eine weitere Straffung der betrieblichen Abläufe in der EMS Division entschieden und die Produktion in Europa auf die Standorte Bronschhofen (Schweiz) und Arad (Rumänien), sowie in Asien auf Singapur, Indonesien und Vietnam zu konzentrieren. Im Rahmen dieser Massnahme ist geplant die Produktion der Systel AG in Quartino (Schweiz) in die anderen Standorte zu verlagern. Mit dem Abbau von rund 45 Vollzeitstellen will Cicor Technologies den Standort sichern; parallel zur Information der Mitarbeiter läuft das Konsultationsverfahren mit den Sozialpartnern. Nicht betroffen von dieser Massnahme sind der Verkauf, das Projektmanagement und der technische Support der Systel AG, die im Rahmen des Ausbaus der globalen Präsenz weiterhin die Marktverankerung in Europa sicherstellen. Stärkung des Aktionariats und der Kapitalbasis Im März 2009 erwarb HEB Swiss Investment AG eine Beteiligung von rund 29 % an Cicor Techno-logies Ltd. Der neue Ankeraktionär unterstützt die Gruppe langfristig und sorgt gleichzeitig für Stabilität im Aktionariat. Im November 2009 führte Cicor Technologies Ltd. zur Finanzierung der weiteren Entwicklung der Gruppe eine Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht für die bisherigen Aktionäre durch. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Transaktion flossen dem Unternehmen Barmittel in Höhe von CHF 9,4 Mio. zu. Gleichzeitig verlängerte Cicor Technologies Ltd. mit einem Bankenkonsortium ihre Kreditvereinbarung und sicherte damit die Finanzierung bis Anfang 2013. Ausblick: Rückkehr in die operative Gewinnzone Trotz der gegenwärtig anspruchsvollen Marktlage verfolgt Cicor Technologies ihre Wachstumsstra-tegie konsequent weiter. Die Gruppe setzt sich zum Ziel, die Marktdurchdringung durch Intensivie-rung der bestehenden Kundenbeziehungen zu steigern und das Kundenportfolio mit Kunden in neuen Segmenten zu verbreitern. Darüber hinaus prüft das Management sich bietende Chancen insbesondere in den Bereichen Printed Circuit Boards (PCB) und Microelectronics (ME), um das bestehende Produkt- und Serviceangebot oder die bearbeiteten Märkte selektiv zu erweitern. Im laufenden Geschäftsjahr 2010 kommt der Fortsetzung des konsequenten Kostenmanagements hohe Priorität zu. Insgesamt gehen der Verwaltungsrat und die Gruppenleitung davon aus, dass die Gesamtwirtschaft Mitte 2009 die Talsohle durchschritten hat und es der Gruppe 2010 ermöglicht, dank der konsequenten Bearbeitung der Märkte in Verbindung mit eingeleiteten internen Massnah-men positive operative Ergebnisse zu erzielen.
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-1