Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Leiterplatten | 18 März 2010

IPC: Auch Wissenschaft sollte bei Überarbeitung von RoHS gehört werden

Die IPC—Association Connecting Electronics Industries—drängt die EU-Staats- und Regierungschefs auch wissenschaftliche Ergebnisse bei der Überarbeitung der RoHS-Richtlinie zu berücksichtigen.

Das neue Whitepaper Recasting the RoHS Directive: An Opportunity to Solidify its Scientific Basis in Support of Comprehensive Environmental Regulation, fordert von den Mitgliedern des Europarates und des Europäischen Parlaments, dass die überarbeitete RoHS-Richtlinie wissenschaftlich fundiert und mit der REACH-Richtlinie koordiniert wird. Von größter Bedeutung für die Elektronik-Industrie ist eine Änderung—vom Europa-Parlament vorgeschlagen—, welche ein Verbot aller bromierten und chlorierten Flammschutzmitteln, von Polyvinylchlorid (PVC), von chlorierten Weichmachern und von drei Phthalaten vorsieht. Diese Änderung würde die wissenschaftliche Grundlage der RoHS-Richtlinie schwächen und in direktem Widerspruch zur REACH-Verordnung stehen, schreibt der IPC. Gemäss dieser vorgeschlagenen Änderung, würde Tetrabromobisphenol-A (TBBPA)—ein in der Leiterplatten-Industrie weit verbreitetes bromiertes Flammschutzmittel—in der überarbeiteten RoHS-Richtlinie verboten werden. Dies wäre jedoch ein Widerspruch zur REACH-Verordnung. Mehrere wissenschaftliche Studien (einschließlich eines umfassenden EU-Risk Assessment) befanden, dass TBBPA für die menschliche Gesundheit und die Umwelt unbedenklich ist.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.04.18 05:19 V13.0.9-2