Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Leiterplatten | 11 Januar 2010

AT&S: was wird wo produziert?

Der österreichische Leiterplatten-Hersteller AT&S unterhält mehrere Produktionsanlagen, welche sich auf verschiedene Bereiche und Produkte spezialisiert und ausgerichtet haben. Doch was wird eigentlich wo produziert?

In den letzten Jahren hat sich das Bild innerhalb der europäischen Leiterplatten-Industrie stark verändert. Die ist auch am größten europäischen Leiterplatten-Hersteller AT&S nicht spurlos vorüber gegangen. In Österreich beschäftigt das Unternehmen derzeit knapp über 1200 Mitarbeiter an drei Standorten; Leoben-Hinterberg (rund 700), Fehring (rund 380) und Klagenfurt (rund 130). Leoben-Hinterberg Hier werden vor allem Spezialprodukte, Prototypen und HDI für den europäischen Markt produziert. Klagenfurt Klagenfurt ist der kleinste der österreichischen Standorte – mit rund 130 Mitarbeitern. Hier hat der Leiterplatten-Hersteller die Produktion von einseitigen Leiterplatten konzentriert. Fehring In dem bereits 1974 gegründeten Standort werden vor allem doppelseitige aber auch starr-flex Leiterplatten für den europäischen Markt produziert. Wie bereits erwähnt unterhält das Unternehmen seit 1999 auch Standorte außerhalb Europas – genauer gesagt in Asien: Indien (rund 820 Mitarbeiter), China (rund 3240 Mitarbeiter) und Korea (knapp 300 Mitarbeiter). Shanghai - China Der Standort in Shanghai ist der größte der AT&S Produktionsstätten mit derzeit über 3200 Mitarbeitern. Hier werden vor allem die Kunden aus dem Bereich Mobile Devices bedient. Das österreichische Unternehmen hat in diesem Jahr die Konzentration des HDI-Massengeschäfts auf diesen Produktionsstandort abgeschlossen. Ansan - Korea Der koreanische Standort in Ansan ist der jüngste Produktionsstandort im Unternehmen und wurde von AT&S im Jahr 2006 Jahren erworben. Das akquirierte start-up-Unternehmen fertigt vor allem flexible Leiterplatten für die Märkte in Korea und Europa produziert. Nanjangud - Indien Der Produktionsstandort im indischen Nanjangud ist der älteste der asiatischen Standorte des Unternehmens und wurde bereits 1999 von der INDAL Gruppe erworben und seit damals mehrfach erweitert. Dort produziert der Leiterplatten-Hersteller vornehmlich doppelseitige und mehrlagige Leiterplatten für den europäischen und heimischen Markt in Indien. Ein zweites Werk am gleichen Standort wird derzeit errichtet, um den gesteigerten Kapazitätsbedarf der Kunden gerecht zu werden.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.09.16 17:51 V14.3.11-1