Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 29 Dezember 2009

Weltweiter Absatz von Handys stagniert in 2009

Mit westeuropäischen Umsätzen höher als erwartet und eine Anziehen im grauen Markt im 3Q/2009, stieg der weltweite Absatz von mobilen Geräten in diesem Jahr auf 1,214 Milliarden; es blieb jedoch ein weltweiter Rückgang von 0,67% gegenüber dem Vorjahresresultat, erklärte der Marktforscher Gartner.
Im September war der Marktforscher noch von einem Rückgang von 3,7% ausgegangen. Laut Gartner, könnte der Umsatz im nächsten Jahr um 9% wachsen (verglichen mit 2009).

"Obwohl der Graumarkt kein gänzlich neues Phänomen ist und von chinesischen Herstellern geschaffen wurde, die nicht über die nötigen Lizenzen verfügen (für eine Produktion und den Verkauf nach dem gültigen Standard International Mobile Equipment Identity (IMEI), sind die Verkäufe auf dem Graumarkt heutzutage nicht mehr nur auf China begrenzt“, erklärte Carolina Milanesi, Research Director bei Gartner.

"Alle Hersteller müssen mit Marktteilnehmern aus dem Graumarkt konkurrieren – auch sie expandieren in die aufstrebenden Märkte in Asien / Pazifik, Osteuropa, dem Nahen Osten und in Lateinamerika. Das hat niedrigere durchschnittliche Verkaufspreise (ASP) zur Folge. Nokia wird von dieser Marktentwicklung am meisten betroffen sein“, erklärte sie weiter.

Gartner geht davon aus, dass die weltweiten Ersatz-Zyklen sich in den kommenden zwei Jahren wieder stabilisieren werden – auf Grund der Einführung von mehr preisaggressiven Smartphones und kürzeren Vertragszeiten. Gartner erwartet außerdem, dass sich die 2-Hand-Verkäufe in Schwellenländern und der weltweite Umsatz bei ‚SIM-Only’ Verkäufen im Jahre 2010 stabilisieren werden. Letztere Entwicklung wird ab 2011 wieder zurückgehen, da Verbraucher einem geringeren makro-ökonomischen Druck ausgesetzt sein werden.

Smartphones werden 2009 rund 14% des gesamten Umsatzes bei mobilen Geräten ausmachen (38% in 2013). Allerdings kann dieser positive Ausblick durch Mobilfunkbetreiber mit hohen Data-Flatrates (bei allen Smartphones) negativ beeinflusst werden. Dies könnte die Gesamtbetriebskosten weit über die Akzeptanzschwelle aus dem Massenmarkt schieben. Trotzdem rechnet Gartner damit, dass der weltweite, durchschnittliche Verkaufspreis für Mobiltelefone und Smartphones im nächsten Jahr (2010) um 3% fallen wird.

Das starke Ergebnis aus Marktregionen wie etwas Westeuropa oder Asia-Pazifik wurde durch einen niedrigeren Umsatz in Lateinamerika, dem Nahen Osten und Afrika abgeschwächt.

"Trotz einer voraussichtlichen Rückkehr zu Wachstum im Jahr 2010 sind die Zeiten von 20% Wachstum ganz sicher vorbei. Reife Märkte sind gesättigt und das größte Wachstum wird in Schwellenländern zu verzeichnen sein“, erklärte Frau Milaseni. „Die Hersteller müssen weiterhin versuchen ihre Margen zu erhalten und auszubauen, während der durchschnittliche Verkaufspreis weiter fallen wird. Software, Dienste und Inhalte werden sehr viel wichtiger sein als die eigentliche Hardware.“

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-1