Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 12 November 2009

IPTE mit Umsatzrückgang von €9 Mio. im 3Q/2008

Die IPTE NV berichtet ein Umsatzvolumen von €41,8 Millionen für das dritte Quartal 2009, verglichen mit einem Umsatz von €50,7 Millionen im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Das operative Ergebnis im dritten Quartal 2009 weist einen Verlust von €2,9 Millionen auf, verglichen mit einem Gewinn von €193.000 für das gleiche Quartal in 2008. Das Nettoergebnis umfasst einen Verlust von €3 Millionen im Berichtszeitraum, verglichen mit einem Gewinn von €203.000 im Vorjahr. Das Auftragsvolumen zum Ende des dritten Quartals stieg auf €69,0 Millionen an, gegenüber €66,2 Millionen zum Ende des 2Q. Das Quartal zeigte auf €14,3 Millionen gefallene Umsätze im Automatisierungsbereich. Die Aufträge verringerten sich von €15,5 Millionen am Ende des 2Q auf €12,2 Millionen zum Ende des 3Q. Die Umsätze im Bereich Auftragsfertigung verschlechterten sich von €35,7 Millionen im 3Q/2008 auf €27,5 Millionen im 3Q/2009. Der Auftragseingang stieg auf €56,8 Millionen, verglichen mit €50,7 Millionen zum Ende des 2Q. €450.000 Restrukturierungskosten wurden während des 3Q gebucht (€1,3 Millionen für die erste Jahreshälfte). So wurden bislang in 2009 insgesamt €1,75 Millionen an Restrukturierungskosten gebucht. Weitere Maßnahmen zur Personalreduzierung von 2.016 Mitarbeitern zum Ende des 2Q auf 1.855 Mitarbeiter zum Ende des 3Q wurden durchgeführt (Aktueller Stand: Automatisierungsbereich: 435 Mitarbeiter, Auftragsfertigung: 1.420 Mitarbeiter). Geschäftsbereich Auftragsfertigung Der Auftragseingang im Bereich Auftragsfertigung stieg erstmals in diesem Jahr auf €56 Millionen, gegenüber €50 Millionen zum Ende des 2Q. Wir glauben, dass der Umsatzrückgang die Talsohle im 3Q verlassen hat und sich das Geschäft langsam erholt. Bedingt durch die Restrukturierungsmaßnahmen der letzten Quartale, mit denen die Produktionskapazitäten dem Marktvolumen angepasst wurden, wird für das vierte Quartal eine Verbesserung der Ergebnisse erwartet. Geschäftsbereich Automatisierung Während die Aufträge im Automatisierungsbereich im ersten Halbjahr anhielten, musste im dritten Quartal ein starker Abfall verzeichnet werden. Zum Ende des Quartals wurde der bisherige Mindestauftragsbestand von €12,2 Millionen erreicht. Während der ersten fünf Wochen des vierten Quartals stieg der Auftrageingang stark an und kam so auf das Niveau des ersten Halbjahrs zurück. Das Management hat alle möglichen Optionen für eine Verbesserung des Geschäfts im Automatisierungsbereich identifiziert und wird in den kommenden Monaten zu einer Entscheidung bezüglich der erforderlichen strukturellen Veränderungen kommen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.09.13 14:28 V14.3.11-1