Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 27 Oktober 2009

ZVEI: Exporte der Elektroindustrie stark gesunken

Die Ausfuhren der Elektroindustrie sind im August um 24% gegenüber Vorjahr gesunken. Zwischen Januar und August 2009 ging der Export der zweitgrößten deutschen Industriebranche um 22% zurück. Alle wichtigen Abnehmerregionen sind von der negativen Entwicklung betroffen.

Mit jeweils minus 5% sind die Elektro-Exporte nach Indien und China in den ersten acht Monaten dabei noch am wenigsten stark beeinträchtigt. „Im August gab es auch wieder einen Anstieg der Ausfuhren nach China um 5%. Hier zeigen die Konjunkturmaßnahmen Pekings Wirkung", betonte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Die Einfuhren elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nahmen im August um 15% und zwischen Januar und August um 17% gegenüber Vorjahr ab. Fast alle Sektoren der Elektroindustrie haben im August kräftige Exportrückgänge ausgewiesen. Kumuliert über die ersten acht Monate ergibt sich ein ähnliches Bild. Im August gingen die Exporte von Investitionsgütern um 20% und zwischen Januar und August um 18% zurück, die von Vorleistungsgütern um 34% bzw. 36%. Bei den Importen hat es ebenfalls so gut wie keinen Zuwachs gegeben. Immerhin wurden im Bereich der Medizintechnik im August 7% und zwischen Januar und August 1% mehr Waren eingeführt als vor einem Jahr. Der Euro hat seit November 2008 stark an Wert gegenüber den für die Elektroindustrie wichtigsten Export- und Produktionswährungen gewonnen – gegenüber dem „Währungskorb Exporte" um 11% und gegenüber dem „Produktionskorb" um 10%. Ihren Niederschlag findet diese Entwicklung auch in den Preisen. Die Einfuhrpreise sinken deutlich stärker als die Ausfuhr- und Erzeugerpreise.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.22 20:26 V14.6.0-1