Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 23 Oktober 2009

Continental investiert am Standort Lindau

Mit einem neuen Büro- und Werkstattgebäude führt Continental die bisher auf zwei Standorte in Lindau verteilten Mitarbeiter des Segments Fahrerassistenzsysteme (Division Chassis & Safety) unter einem Dach zusammen.

Derzeit entwickeln die Experten des Segments Fahrerassistenzsysteme in Lindau an zwei Standorten: dem Sitz des Continental-Segments Fahrerassistenzsysteme (A.D.C. GmbH) und dem seit der Übernahme von Siemens VDO dazugekommenen Standort, der nun um ein Gebäude erweitert wird. „Wir benötigen dringend mehr Werkstattplatz, um Testfahrzeuge für Kunden mit unseren Fahrerassistenzsystemen auszurüsten. Das ist auch der Grund, weshalb wir bei Continental der Erweiterung des bestehenden Standorts in Lindau grünes Licht gegeben haben,’ ergänzte Amrei Drechsler. Mehr als 4.800 Quadratmeter Bürofläche und fast 900 Quadratmeter Werkstatt Der Neubau befindet sich an einem der beiden bisher genutzten Standorte in Lindau an der Peter-Dornier-Straße. Auf einer Gesamtgrundstücksfläche von rund 22.000 Quadratmetern entsteht neben dem existierenden Gebäude ein knapp 90 Meter langer Bürokomplex, der auf vier Stockwerken insgesamt 4834 Quadratmeter Fläche bietet. Spatenstich für das neue Gebäude am Standort Lindau: Friedrich Proßegger, Team Leader Infrastructure & Internal Processes, Amrei Drechsler, Vice President ADAS, Dr. Andreas Brand, Vice President PSAD, Fritz Dilger, Betriebsratsvorsitzender ADC, Jörg W. Nusser, Geschäftsführer Nusser Mobile Raumsysteme GmbH & Co. KG Dies schafft Raum für rund 250 Arbeitsplätze in Büros sowie eine gemeinsame Kantine für alle Lindauer Mitarbeiter. Eine Photovoltaik­anlage mit 30 Kilowattstunden Leistung ist auf dem Dach des Bürogebäudes geplant. Der Zeitplan sieht vor, dass der Rohbau bis Ende Januar 2010 fertig gestellt ist und der Innenausbau begonnen werden kann. Bereits im August 2010 sollen die Mitarbeiter in ihre neuen Büros umziehen. Als Erweiterung des bestehenden Werkstattgebäudes entstehen auf zwei Geschossen 894 Quadratmeter neue Werkstattfläche. Diese bieten Platz für Werkstatträume, Lager und vier Messlabors. Außerdem besteht die Möglichkeit, abgeschlossene Parkflächen für Erlkönige zu schaffen – diese noch geheimen Vorserienmodelle müssen während der Zeit, in der in Lindau Fahrerassistenzsysteme installiert und erprobt werden, besonders geschützt werden. Die Werkstätten sind so dimensioniert, dass auch Schwerlaster und Busse sie problemlos befahren können, um Arbeiten während der Erprobung von Assistenzsystemen hier ausführen zu können. Im Gegensatz zum Bürogebäude wird das Flachdach der Werkstatt nicht durch eine Solaranlage genutzt, sondern begrünt. Im Außenbereich entsteht zudem ein zusätzlicher Mitarbeiterparkplatz für rund 150 Fahrzeuge.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-2