Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 14 Oktober 2009

Noch keine Trendwende in der Elektroindustrie

Die deutsche Elektroindustrie sieht noch keine Erholung. Der Umsatz sank im August gegenüber Vorjahr um 26%, der Auftragseingang um 29%.

„Zwar setzt sich die zögerliche Bodenbildung fort, eine echte Trendwende lässt aber weiter auf sich warten", sagte Dr. Andreas Gontermann, Chefvolkswirt des ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. In den ersten acht Monaten dieses Jahres ist der Umsatz um 27% gegenüber Vorjahr gefallen. Die Bestellungen sind im gleichen Zeitraum um 34% gegenüber Vorjahr gesunken. Die Herstellung von elektrotechnischen und elektronischen Erzeugnissen liegt 25% unter dem Vorjahreswert. Damit ist die monatsdurchschnittliche Produktion inzwischen unter das Niveau des Jahres 2005 gefallen. Im August bleibt die (preisbereinigte) Produktion der Elektro-Unternehmen um 22% unter Vorjahr. Der Produktionsrückgang hat sich somit weiter leicht verlangsamt. Die Kapazitätsauslastung liegt mit 72% elf Punkte unterhalb des langjährigen Durchschnitts von 83%. Dem entspricht die Zahl der Kurzarbeiter mit 156.400 Personen zum Ende des ersten Halbjahres. Immerhin haben im September die Unternehmen der Elektroindustrie ihre aktuelle Lage erneut besser beurteilt als im Vormonat. Die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate haben sich zum neunten Mal in Folge erholt, wenn auch auf niedrigem Niveau.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-2