Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 06 Oktober 2009

AEMtec erweitert Reinraum am Stammsitz in Berlin-Adlershof

Die AEMtec GmbH hat am 02. Oktober 2009 am Firmensitz in Berlin-Adlershof (Wista) seinen Reinraum der Klasse 100 auf 100m2 vergrößert und reagiert damit auf wachsende Marktanforderungen, vor allem im Bereich der Medizintechnik.

Die Erweiterung des Reinraums war notwendig, um unter anderem die hochpräzise Montage von optischen Modulen und Elementen, deren Einsatz perfekte Reinheit voraussetzt, zu gewährleisten. Hierbei müssen die Anforderungen an die Fertigung von High-End-Technologie erfüllt werden. Es handelt sich um ein Projekt von internationaler Tragweite, bei deren Umsetzung insgesamt fünf namhafte internationale und mehrere deutsche Unternehmen beteiligt sind. Die AEMtec leistet dabei die Entwicklung der Aufbau- und Verbindungstechnologie sowie die dazu gehörige Prozessentwicklung gemeinsam mit ihren Partnern, zu denen das Fraunhofer IZM und der Spezialist für hochpräzise Bestückungsautomaten Finetech GmbH & Co.KG zählen. Der Reinraum, inklusive der darin genutzten Maschinen, ist made in Germany. Der neue 100m2 Reinraum der AEMtec ist der größte des 4,2 Quadratkilometer großen Technologie-Zentrums Berlin-Adlershof und der zweite der Reinheitsklasse 100 auf dem Wista-Gelände. Reinraum-Klasse US FED STD 100 (ISO 5) Die Klassifizierung erfolgt je nach Anzahl der Partikel einer gewissen Größe pro Volumeneinheit. Nach wie vor weit verbreitet ist hierbei der amerikanische Federal Standard 209, der jedoch seit dem 29. November 2001 nicht mehr gültig ist. Nach US FED STD 209E dürfen bei der Reinraum-Klasse 100 höchstens hundert Partikel von maximal 0,5 µm Durchmesser pro Kubikfuß bei einer Partikelmessung in der Raumluft vorhanden sein. Parallel dazu gilt inzwischen der internationaler Standard ISO 14644, der sich auf ein Volumen von einem Kubikmeter bezieht, eine genauere Größenaufteilung zugrunde legt und zudem logarithmisch aufgeteilt ist, so dass die oben genannte Klasse 100 der ISO-Klasse 5 entspricht. Antizyklisch investieren Vor dem Hintergrund der momentanen Konjunkturlage scheint es vielleicht verwunderlich, Investitionen von über 100.000 EUR in den Reinraum und die dazu notwendige interne Infrastruktur zu tätigen. Eine antizyklische Planung hat den Vorteil, dass günstiger eingekauft und auch schneller geliefert werden kann, da momentan Kapazitäten bei Lieferanten und Dienstleistern frei sind, was sich in einem Aufschwung schnell umkehren kann. "Gerade jetzt ist es sinnvoll zu investieren, denn nur so hat man einen strategischen Vorteil gegenüber Wettbewerbern, wenn die Konjunktur wieder anzieht", sagt Michael Roensch, Leiter Sales/Marketing der AEMtec GmbH, "wobei auch zu betonen ist, dass solche Investitionen natürlich nur mit starken Partnern zu tragen sind."
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.05.21 21:58 V13.3.9-1