Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 18 September 2009

Connect Systems & PBF-Gruppe mit strategischer Kooperation

Connect Systems International und der niederländische Netzteil-Hersteller PBF-Gruppe haben eine strategische Kooperation vereinbart. „Wir sind überzeugt, dass diese Kooperation Vorteile für beide Unternehmen bringt“, sagt Herman Struiwigh, Vertriebsleiter bei Connect Systems International.

„Einerseits werden wir von den jeweiligen Kompetenzen des Partners profitieren können, um die Anforderungen unserer Kunden besser zu erfüllen. Andererseits sind wir überzeugt, dass die Partnerschaft die Fähigkeiten beider Unternehmen stärkt, um den europäischen Markt weiter zu entwickeln“, so Struiwigh weiter. „PBF und Connect Systems kennen sich seit einigen Jahren“, ergänzt Hans Pol, PBF Director. „In unseren Gesprächen habe wir mehrfach festgestellt, dass die Verbindung zwischen der Herstellung von Netzteilen und der Auftragsfertigung fehlt. Durch eine enge Zusammenarbeit, beginnend bei der Entwicklung, sind wir in der Lage, die Verknüpfung zwischen Netzteil und dem fertigen Produkt verbessern zu können“, erklärt Hans Pol. Die Synergien zwischen Connect Systems und PBF ermöglicht es, eine Reihe von Kunden anzusprechen, die für beide Unternehmen getrennt nicht erreichbar sind. Für PBF bedeutet die Kooperation zudem die Verbindung zwischen Technologie und Produktion auf europäischer Ebene. PBF schließt bei Connect Systems eine Lücke im aktuellen Technologie-Portfolio. Was bedeutet diese Kooperation in der Praxis? Hans Pol kommt zu dem Schluss: „Lassen Sie es mich so formulieren: Es ist eine rein strategische Kooperation, die einmalig, aber nicht exklusiv ist. Wir gehen zukünftig gemeinsam voran, anstatt einander nur zu beobachten. [...] Zuerst natürlich zwischen unserem Entwicklungszentrum in Almelo, Niederlande, und den westeuropäischen Standorten von Connect Systems. Zum Beispiel aber auch zwischen unserem neuen Entwicklungszentrum in Cluj-Napoca, Rumänien und der Connect Systems Fabrik in Oradea, Rumänien.“
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.05.14 20:21 V13.3.8-2