Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 16 September 2009

2009 wird für Bosch zum Schreckensjahr

Das laufende Jahr wird Bosch in böser Erinnerung behalten. Der weltgrĂ¶ĂŸte Autozulieferer ist voll von der Autokrise getroffen worden. Konsequenz: ein deutlich negatives Ergebnis - und damit ein Stellenabbau.
Der weltgrĂ¶ĂŸte Automobilzulieferer Bosch stellt sich auf eine jahrelange Durststrecke ein und will die Zahl seiner Mitarbeiter deutlich reduzieren. GemĂ€ĂŸ einem Bericht des Handelsblatts werde Bosch 2009 wegen der Absatzkrise der Autobranche ein "deutlich negatives Ergebnis" ausweisen und die BeschĂ€ftigtenzahl um rund 10.000 auf 270.000 Mitarbeiter nach unten schrauben, so Bosch-Chef Franz Fehrenbach vor Beginn der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt. Unterauslastung der KapazitĂ€ten Der Konzernumsatz werde im laufenden Jahr um rund 15 Prozent auf 38 Milliarden Euro schrumpfen, sagte Fehrenbach, in der Kfz-Technik möglicherweise sogar um rund 20 Prozent: "Dies fĂŒhrt zu einem deutlich negativen Ergebnis." Genauer sei der Verlust noch nicht einzugrenzen. Bosch mĂŒsse daher auch fĂŒr die kommenden Jahre mit einer Unterauslastung der KapazitĂ€t rechnen, sagte Fehrenbach. Die Tendenzen zeigten allerdings in die richtige Richtung, sagte Bosch-Chef Franz Fehrenbach auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA). "Wir erwarten, dass der Umsatz im vierten Quartal gegenĂŒber dem Vorjahr wieder zunimmt." Allerdings werde es möglicherweise bis 2012 dauern, bis die Autobranche insgesamt wieder das Niveau des Jahres 2007 erreichen werde. Brasilien und USA am stĂ€rksten betroffen Ende des Jahres werde Bosch voraussichtlich 270 000 Mitarbeiter haben, 10 000 weniger als Anfang dieses Jahres, sagte Fehrenbach. Vom Personalabbau seien insbesondere Standorte in Brasilien und den USA betroffen gewesen. Derzeit seien darĂŒber hinaus weltweit 100 000 Bosch-BeschĂ€ftigte in Kurzarbeit. Weitere Jobverluste in großem Stil seien nicht zu erwarten: "Wir gehen nicht davon aus, dass wir in nennenswertem Maße noch abbauen werden." Langfristige StrukturverĂ€nderungen Der Bosch-Chef betonte, die Lage sei nach wie vor ernst. Bosch mĂŒsse auch auf langfristige StrukturverĂ€nderungen reagieren. Dazu zĂ€hle die Verlagerung des Wachstums in die SchwellenlĂ€nder, zunehmende Sicherheitsanforderungen sowie die zunehmende Bedeutung des Elektroantriebs.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-2