Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 01 September 2009

Weltelite der Automation im Umbruch

Gemessen an drei wichtigen wirtschaftlichen Größen – Produktion, Markt und Export - hat sich die Welt im Bereich Automation im letzten Jahrzehnt gründlich verändert. Bis in die späten 90er Jahre waren nur drei wirklich große "Global Player" (USA, Japan und Deutschland) zu beachten.

Dieses etablierte "Triumvirat" wurde durch den rasanten Aufstieg Chinas jedoch innerhalb weniger Jahre gesprengt. So lag im Jahr 1997 die chinesische Produktion im Bereich Automation mit €6,2 Milliarden weltweit erst auf Rang sechs hinter den USA (€52,4 Milliarden), Japan (€45,4 Milliarden), Deutschland (€18,5 Milliarden), Frankreich (€7,7 Milliarden) und Großbritannien (€7,4 Milliarden). Im Jahr 2007 stand China dagegen mit einer Produktion von €50,6 Milliarden an der Spitze. Es folgen die USA mit €46,8 Milliarden, Deutschland mit €33,7 Milliarden und Japan mit €32,2 Milliarden. Frankreich und Großbritannien sind mittlerweile weit abgeschlagen (Tabelle 1). Als "Markt" (rechnerisch: Produktion – Export + Import) konnten sich die USA hingegen mit €47,1 Milliarden im Jahr 2007 noch knapp vor China (€46,7 Milliarden) behaupten (Tabelle 2). Japan und Deutschland folgen auf den Plätzen drei und vier mit etwa der halben Marktgröße. Auch in der Betrachtungsperspektive "Markt" war China ein Jahrzehnt zuvor relativ unbedeutend und lag noch hinter Südkorea, Frankreich und Großbritannien. Bemerkenswert ist, dass Deutschland sich in den Kategorien "Markt" und "Produktion" trotz des fulminanten Siegeszugs der Chinesen stetig verbessert hat. Den USA und Japan ging dagegen um das Jahr 2000 herum "die Luft aus". In der Kategorie "Export" (Tabelle 3) ist Deutschland Spitzenreiter. Mit €25,9 Milliarden führt Deutschland sogar recht deutlich vor den USA (€19,8 Milliarden), China (€18,7 Milliarden) und Japan (€15,6 Milliarden). Diese Spitzenstellung konnte im vergangenen Jahr weiter gefestigt werden, wie sich aus den für das Jahr 2008 bereits vorliegenden Exportwerten für Deutschland, die USA und Japan ergibt (die Werte für China liegen noch nicht vor). Trotz einsetzender Weltwirtschaftskrise konnte Deutschland im Jahr 2008 nochmal einen Anstieg des Exportwertes um 2,1% auf €26,4 Milliarden verbuchen. Bei den USA und Japan ergab sich hingegen bereits ein Rückgang der Exporte im Vergleich zum Vorjahr (USA: -7,6%, Japan: -2,8%).
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-1