Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 18 Juni 2009

Flextronics SBS: spezialisierter Bereich in einem globalen Unternehmen

Teil 1 von 4: Seit 2005 unterhält der EMS-Dienstleister Flextronics einen spezialisierten Geschäftsbereich, welcher sich – im Rahmen der globalen Aktivitäten des Unternehmens – auf Kunden mit komplexen, stark diversifizierten Produkten und Geschäftsmodellen konzentriert.

Doch was ist SBS und für was steht es eigentlich? Flextronics SBS - oder Flextronics Special Business Solutions - dieses Geschäftsmodell wurde ursprünglich in Europa entwickelt, um den Bedürfnisse der Kunden, die sich in immer flexibleren Marktsegmenten bewegen, regional gerecht werden zu können. Daneben sollte das Konzept jedoch auch als Gateway-Funktion dienen, um auf das komplette Service Angebot von Flextronics zugreifen zu können. Nach der Ausweitung des Konzeptes auf die USA und Asien beschäftigt die SBS heute mehrere tausend Mitarbeiter in einem Netzwerk von Fertigungsstätten. Dazu gehören unter anderem die folgenden europäischen Werke: Österreich (Althofen), Dänemark (Skive), Frankreich (St. Etienne), Deutschland (Paderborn), Ungarn (Tab), Irland (Cork), Israel (Ofakim, Migdal HaEmek), Norwegen (Oslo), Schweden (Karlskrona) und Ukraine (Beregovo). Die SBS bedient eine Vielzahl von Kunden unterschiedlichster Größenordnung aus verschiedenen Marktsegmenten, von der Automobilelektronik über die Medizintechnik, Industrieelektronik und High End Computer-Technik bis hin zur Telekom-Infrastruktur. SBS steht dabei im direkten Wettbewerb mit anderen lokalen – und oft kleineren – EMS-Dienstleistern. Dies bedeutet, dass der Kunden-Mix und die Größe der typischen Aufträge sehr viel anders aussehen, als das bei Flextronics in den Industrial Parks der Fall ist. Diese sind in der Regel auf Kunden im Großvolumen-Bereich ausgerichtet. Die meisten SBS-Kunden schließen Verträge für weniger als $10 Millionen Jahresumsatz ab - die ideale Strategie für ein low volume/high-mix Geschäftsportfolio und dies vor allem an westeuropäischen Standorten. Um sich davon ein Bild machen zu können, hat evertiq eine Fertigungsstätte von SBS besucht. "Mit unserer Strategie sind wir sehr gut positioniert - sowohl in Bezug auf die Potenziale am Markt und als auch im Wettbewerb mit den regional konkurrierenden Unternehmen“, erklärte Uwe Schmidt-Streier, General Manager der SBS-Werkes in Paderborn. “Dadurch haben wir eine Vielzahl von Kunden in unterschiedlichen Industriezweigen. Unser Fokus hier liegt auf Industrieelektronik, Telekom-Infrastruktur und Enterprise Computing; wir unterstützen jedoch auch Kunden aus anderen Bereichen - wie etwa aus dem Bereich der Automobil-Elektronik." "Man kann den typischen SBS-Kunden nicht nach Unternehmensgröße, Jahresvolumen oder Losgröße differenzieren", so Uwe Schmidt-Streier weiter. "Jeder Kunde hat andere Anforderungen und für einige Kunden sind 50 Einheiten schon eine High-Volume-Produktion". So platzieren die Kunden des deutschen Werkes in Paderborn typischerweise Aufträge mit einem Jahresvolumen im Bereich von $2m bis zu $50m. Die Produktionsstätte in Paderborn hat mittlerweile mehr als fünfhundert Mitarbeiter. Mit den verfügbaren Kapazitäten werden aktuell 500 verschiedene Produkte für viele regionale, deutsche Kunden und einige international agierende OEMs produziert. ----- Dieser Artikel ist Teil einer Serie: Teil 2: LEAN Manufacturing bei Flextronics SBS Teil 3: Flextronics: BTO & CTO Teil 4: Flextronics: Virtual Prototyping unterstützt Qualität
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.04.25 12:19 V13.2.1-1