Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 26 Februar 2009

Wacker plant neue Produktions-Anlage für Polysilicium in den USA

Die Wacker Chemie AG will mittelfristig in den USA einen neuen Standort fĂŒr die Herstellung von polykristallinem Reinstsilicium errichten und hat hierzu ein GrundstĂŒck im U.S.-Bundesstaat Tennessee erworben. Dies gab der MĂŒnchner Chemiekonzern heute bekannt.
Das im Bradley County gelegene Land hat eine GrĂ¶ĂŸe von etwa 220 Hektar und bietet damit ausreichend Platz fĂŒr einen neuen, silicium-basierten Verbundstandort. Der Kaufpreis fĂŒr das GrundstĂŒck betrĂ€gt knapp 20 Mio. US-Dollar. Mittelfristig beabsichtigt Wacker, in den Aufbau des neuen Standortes rund 1 Mrd. US-Dollar zu investieren und dadurch etwa 500 neue ArbeitsplĂ€tze zu schaffen. Die GrundstĂŒcksgrĂ¶ĂŸe, eine gesicherte Energieversorgung, die VerfĂŒgbarkeit von Chlor direkt vor Ort sowie die sehr gute Verkehrsanbindung sind wichtige Faktoren fĂŒr die AttraktivitĂ€t dieses Standortes. „Wir erwarten, dass der Polysiliciumbedarf der Solar- und Halbleiterindustrie auch in den kommenden Jahren weiter zunehmen wird“, erlĂ€uterte Rudolf Staudigl, Vorstandsvorsitzender der Wacker Chemie AG. „Der Erwerb dieses GrundstĂŒcks ist fĂŒr uns eine wichtige Voraussetzung, um im Einklang mit der Markt- und Nachfrageentwicklung zĂŒgig weitere ProduktionskapazitĂ€ten außerhalb der Eurozone aufbauen zu können.“ Ausschlaggebend fĂŒr die Standortwahl waren laut Staudigl nicht nur die guten infrastrukturellen Voraussetzungen, sondern auch die hervorragende UnterstĂŒtzung durch die lokalen Behörden und GeschĂ€ftspartner. Das mit dem GrundstĂŒckserwerb verbundene Förderpaket umfasst unter anderem die Bereitstellung der notwendigen Verkehrsanbindungen sowie die gesicherte Versorgung mit Wasser und ElektrizitĂ€t. Beides sind wesentliche Voraussetzungen fĂŒr die Produktion von hochreinem Polysilicium. DarĂŒber hinaus sind in Tennessee die Strompreise besonders gĂŒnstig. Sie sind nur etwa halb so hoch wie an vergleichbaren Standorten in Deutschland. „Unsere Ansprechpartner auf allen Ebenen, sowohl im Staat Tennessee als auch in Bradley County, waren außerordentlich kooperativ und haben unser Vorhaben nach KrĂ€ften unterstĂŒtzt“, lobte der Konzernchef. „Diese AnkĂŒndigung stĂ€rkt die Reputation von Tennessee als Innovationszentrum fĂŒr die Entwicklung und Produktion umweltfreundlicher Technologien zur Energieerzeugung“, sagte der Gouverneur des Staates Tennessee Phil Bredesen. „Ich weiß es sehr zu schĂ€tzen, dass WACKER hier investieren will und dass das Unternehmen von der ProduktivitĂ€t der Menschen in Tennessee ĂŒberzeugt ist. Ich freue mich darĂŒber, dass WACKER unseren Staat als Standort ausgewĂ€hlt hat, um seine Position im Wachstumsmarkt Solarenergie weiter auszubauen.“
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-2