Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 14 November 2008

Zollner: Lückenlose Tracebility erfolgreich im Einsatz

Das MES intraFACTORY ist modular aufgebaut und individuell konfigurierbar. In Kooperation mit Zollner hat Kratzer Automation eine elektronische Laufkarte entwickelt, die erstmals in der Elektronikfertigung die papierlose Prüfung der Prozessabläufe ermöglicht. Mit der Integration von Material Management, Rüst-Management, Betriebs- und Maschinendatenerfassung sowie weiterer Features unterstützt das MES die ganzheitliche Optimierung der Produktion.
intraFACTORY sorgt für effizientere Prozesse sowie höhere Wirtschaftlichkeit: Die Durchlaufzeiten in der Produktion werden verkürzt, Materialbestände reduziert und die Prozesssicherheit sowie die Qualität der Produkt erhöht.

Bei Rückrufaktionen infolge von Kundenreklamationen ist Zollner durch den Einsatz von intraFACTORY jederzeit in der Lage Fehler rückzuverfolgen. Über die Material-Traceability können die Materialchargen der einzelnen Gebinde rückverfolgt werden und die Prozess-Traceability ermöglicht eine Rückverfolgung sowohl von Prüfdaten als auch Prozessdaten. Somit werden die verursachenden Materialchargen und Prozessschritte bis auf Einzelteilebene eingekreist und identifiziert. Heute müssen nur noch die hiervon unmittelbar betroffenen Produkte ausgesondert oder zurückgerufen werden.

Auf Grund der Vielfalt der bei Zollner eingesetzten Produktions- und Testmaschinen hat sich gezeigt, dass man ein einheitliches Datenformat dieser Maschinenanbieter benötigt. Deshalb hat Zollner auch mit den Maschinenlieferanten einen Arbeitskreis ins Leben gerufen, der für den Electronic Maschinenpark eine „Board XML“-Schnittstelle mit einheitlichem Standarddatenformat und maschinenspezifischen Optionen definiert.

Durch intraFACTORY erreicht Zollner ein weiteres Alleinstellungsmerkmal: als erster europäischer EMS-Systemdienstleister bietet Zollner Rückverfolgbarkeit in dieser Tiefe und Präzision.

Rückverfolgung und Prozessverriegelung dürfen jedoch nicht beim Kunden im nächst höheren Glied abreißen, sondern sollten sich über die gesamte Wertschöpfungs- und Zulieferkette eines Produktes erstrecken. Durchgängiges Supply Chain Management ist noch weitgehend Zukunftsmusik im EMS-Markt, „MES-Pioniere“ wie Zollner bieten schon jetzt ihren Kunden einen Mehrwert.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.04.24 23:28 V9.4.0-1