Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Leiterplatten | 22 August 2008

Michael Gasch: „Europäische Leiterplattenindustrie: Tot Gesagte - leben länger“

Michael Gasch, CEO von Data4PCB, hat eine kurze Zusammenfassung zu dem kürzlich veröffentlichten "Advanced Printed Circuit Board Industry Report" von Electronics.ca geschrieben.
Der Bericht (plus die Angaben auf der Website von Electronics in Kanada) ist voll von Fehlern und zeugt von schlechter Recherche und falschen Schlussfolgerungen. Ich muss davon ausgehen, dass der Autor keine oder nur geringe Kenntnisse über die PCB-Industrie hat und insoweit ist es abenteuerlich Geld für den Bericht zu verlangen. Der Wortlaut des Berichts hinterlässt den Eindruck, dass er in China recherchiert wurde und die Übersetzung ins Englische von einer anderen Person ohne Fachwissen gemacht wurde. Obwohl ich schon seit Jahrzehnten in der PCB-Branche tätig bin, habe ich noch nie von "hard Boards" oder "soft Boards" gehört. Wahrscheinlich meinen die Forscher "rigid" und "flexible Boards", aber ein kanadischer Marktforscher sollte seine eigene Sprache kennen -? Die Zusammenfassung beinhaltet mehrere schwerwiegende Fehler, welche ich im Folgenden versuche zu korrigieren: - Behauptung: In Europa wird die Leiterplattenindustrie auf Grund der strengen Anforderungen an den Umweltschutz weiter schrumpfen. Zudem wird in Europa die Wettbewerbsfähigkeit weiter eingeschränkt, da nur wenige Arbeitnehmer bereit sind Überstunden zu leisten. Das bedeutet, dass die europäische Leiterplattenindustrie mehr und mehr verschwinden wird. Oder dieser Bereich wird nach China verlagert, berichtet Electronics.ca. - Antwort: dies ist das Wunschdenken eines chinesischen Marktforschers. Die Reduzierung der europäischen Produktionsgrundlage kann nicht nur der Ökologie zugeordnet werden (diese kommt letztendlich auch nach China), oder das Arbeitnehmer "nicht bereit sind" (Arbeitsgesetze stecken in China zwar noch in den Kinderschuhen, aber mit der Zeit wird sich diese Situation auch dort verändern). Der Unterschied liegt vor Allem in den Gehältern und am Wechselkurs (die Produktivität in China ist viel geringer, da man für die gleiche Arbeit in China normalerweise 2 Arbeitnehmer und in Europa nur einen braucht). Und ich habe auch noch nie erlebt, dass eine Industrie einfach "verschwindet" – auch die Textil-Industrie ist nach wie vor in Europa zu Hause. - Behauptung: Taiwan ist zudem der weltweit größten Hersteller von Handy-Boards mit über 60% des globalen Marktes. Später wird geschrieben: Taiwan ist der weltweit größte Hersteller von Handy-Boards und produziert mehr als 65% der weltweit genutzten Handy-Boards. - Antwort: Sind es nun "mehr als 60%" oder "über 65%"? Jedenfalls sind beide Aussagen falsch: Der taiwanesische Produktionswert von HDI Leiterplatten- und IC-Substraten liegt nur bei 24% des weltweiten Volumens. - Behauptung: In China befinden sich rund 1200 PCB-Unternehmen von denen die meisten sich mit der Produktion von Single-Side-Leiterplatten und mit Multilayer-Technologie beschäftigen. - Antwort: Der Autor ignoriert, dass die Anzahl der doppelseitige Leiterplatten „Made in China“ mehr als doppelt so hoch ist, wie die Anzahl der einseitigen Leiterplatten. (1775: 830 Mio. USD). Die Verteilung auf die einzelnen Technologiebereiche sieht in China folgendermaßen aus: Single-Sided: 6,8% PTH: 14,6% MLB 52,5% HDI / IC-Substraten 14,2% Flex / Flex-starr 11,9% Nach meinem Verständnis sind 78,6% der Produktion ist nicht wirklich "of low technological content". - Behauptung: Viasystems - der größten PCB-Hersteller in Nordamerika. - Antwort: Viasystems hat keine einzige PCB Produktionsanlage in Nordamerika. Die einzige - noch existierende - PCB-Anlage ist das ehemalige Kalex Werk in China. Zusammenfassend muss ich feststellen, dass das was aus dem Bericht hervorgeht, von extrem schlampiger Forschung zeugt, erklärt Herr Gasch.
Anzeige
Anzeige
Artikel die Sie interessant finden könnten
Weitere Nachrichten
2019.02.20 12:04 V12.2.3-1