Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 30 Juli 2008

Schaeffler Gruppe veröffentlicht Übernahmeangebot

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) hat die Angebotsunterlage für das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot der Schaeffler Gruppe an alle Aktionäre der Continental genehmigt. Das Unternehmen bietet jedem Aktionär der Continental 70,12 Euro je Aktie in bar.

Die Frist für die Annahme des Angebots beginnt mit der Veröffentlichung dieser Angebotsunterlage am 30. Juli 2008. Sie endet am 27. August 2008 um 24 Uhr. Die Aktionäre der Continental AG können damit Ihre Aktien von heute an der Schaeffler Gruppe zum Erwerb andienen. Die Schaeffler Gruppe bietet jedem Aktionär der Continental AG 70,12 Euro je Aktie in bar. Der Angebotspreis entspricht dem gewichteten durchschnittlichen Kurs der Continental-Aktie im XETRA und Parketthandel der vergangenen drei Monate vor der Ankündigung des Übernahmeangebotes am 15. Juli 2008 und damit der gemäß Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) als angemessen angesehenen Gegenleistung. Der Angebotspreis enthält einen Aufschlag von 16,16 Euro beziehungsweise 29,95 Prozent auf den XETRA-Börsenschlusskurs vom 11. Juli 2008, dem letzten Börsenhandelstag vor den ersten Medienberichten über ein mögliches Angebot der Schaeffler Gruppe. Die Schaeffler Gruppe verfolgt mit ihrem Angebot das Ziel, ein strategischer Großaktionär der Continental AG zu werden und dafür mehr als 30 Prozent der Anteile zu erwerben. Diese strategische Beteiligung ist notwendig, um eine stabile Aktionärsstruktur der Continental AG zu erreichen, die Ziele der Schaeffler Gruppe umsetzen zu können und damit die Investition in das Unternehmen langfristig abzusichern. Eine reine Finanzinvestition entspricht daher nicht den Zielsetzungen der Schaeffler Gruppe. Die Schaeffler Gruppe steht zu ihren mehrfach öffentlich und in verschiedenen Gesprächen gemachten Aussagen: Die Continental AG soll als eigenständiger Konzern mit Sitz in Hannover bestehen bleiben. Durch Schaeffler wird es keine Zerschlagung der Continental AG oder einen Verkauf des Reifengeschäfts geben. Die Continental AG bleibt an der Börse notiert, wenn möglich im DAX. Zu einer Verlagerung oder einem Abbau von Arbeitsplätzen wird es in Folge des Angebots nicht kommen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.05.21 21:58 V13.3.9-2