Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Fertigungsanlagen | 28 März 2008

SÜSS MicroTec meldet Umsatz- und Gewinneinbruch

SÜSS MicroTec hat im Geschäftsjahr 2007 einen Umsatz in Höhe von €145,6 Mio. (VJ: €155,5 Mio.) erwirtschaftet und bleibt damit hinter der ursprünglich kommunizierten Umsatz- und Ergebnisprognose zurück.

Verzögerte Endabnahmen ausgelieferter Maschinen primär im Segment Substrat Bonder führten dazu, das diese Aufträge in 2007 nicht mehr umsatzwirksam wurden. Zudem trugen die ungünstigen Wechselkursentwicklungen des US-Dollars und des japanischen Yen zu dem Umsatzrückgang im Konzern bei. Die geringere Investitionstätigkeit der Kunden und der starke Euro zum einen sowie die zusätzlichen Kosten für die an IBM noch auszuliefernden C4NP-Produktionsanlagen zum anderen wirkten sich belastend auf das Ergebnis aus. Die Rohertragsmarge weist vor diesem Hintergrund einen Rückgang von 44,8% im Geschäftsjahr 2006 auf 41,8% im Geschäftsjahr 2007 auf. Der Rohertrag fiel im Berichtszeitraum von 69,6 Mio. EUR auf 60,9 Mio. EUR, was einem Rückgang von -12,5% entspricht. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) bleibt mit 6,0 Mio. EUR (Vorjahr: 16,0 Mio. EUR) am unteren Ende der bereits am 29. Oktober 2007 revidierten Erwartungen. Das Ergebnis nach Steuern (EAT) beläuft sich nach 14,9 Mio. EUR im Vorjahr nunmehr auf 4,5 Mio. EUR. Der Auftragseingang belief sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 149,7 Mio. EUR (Vorjahr: 153,8 Mio. EUR), wobei hier insbesondere der außerordentlich hohe Auftragseingang im vierten Quartal - der zweithöchste der Firmengeschichte - mit 54,2 Mio. EUR zu Buche schlug. Die Liquiditätsentwicklung in 2007 war durch einen gegenüber dem Vorjahr deutlich reduzierten Zufluss aus dem operativen Geschäft geprägt. Aufgrund der gegenüber dem Vorjahr von 7,3 Mio. EUR auf 9,2 Mio. EUR erhöhten Investitionen ergab sich ein negativer freier Cash Flow von -7,7 Mio. EUR (Vorjahr: +7,2 Mio. EUR). Die liquiden Mittel beliefen sich nach Ausgabe des Schuldscheindarlehens zum Nennwert von 9,0 Mio. EUR zum Ende des Geschäftsjahres 2007 auf 20,1 Mio. EUR. Die Net Cash-Position verringerte sich zum Jahresende 2007 auf 7,6 Mio. EUR (Vorjahr: 14,7 Mio. EUR; -48,3%). LITHOGRAFIE: Das wichtigste Segment im Konzern (Umsatzanteil: 58 %) konnte trotz des insgesamt schwächeren Geschäftsverlaufs in 2007 ein erneut - wenn auch nur geringes Wachstum - beim Auftragseingang (86,8 Mio. EUR nach 86,1 Mio. EUR; + 1,0%) verzeichnen. Nach einem verhaltenen ersten Halbjahr 2007 trugen insbesondere die Mask Aligner zu dem Wachstum im dritten und vierten Quartal des Geschäftsjahres 2007 bei. Der Segmentumsatz (83,8 Mio. EUR nach 92,1 Mio. EUR; -9,0%) sowie das Segmentergebnis (13,7 Mio. EUR nach 18,5 Mio. EUR; -25,9%) entwickelten sich hingegen rückläufig. Maßgeblichen Anteil daran hatten die Coater, deren Absatz nach einem insgesamt sehr starken Jahr 2006 neben einer erwartungsgemäß geringeren Investitionstätigkeit wichtiger Kunden zusätzlich durch die ungünstige Wechselkursentwicklung belastet wurden. SUBSTRAT BONDER: Das wachstumstärkste Segment der SÜSS MicroTec-Gruppe konnte seinen Auftragseingang (19,8 Mio. EUR nach 16,6 Mio. EUR; + 19,3%) sowie seinen Umsatz (16,3 Mio. EUR nach 14,1 Mio. EUR; +15,6%) im Geschäftsjahr 2007 erneut steigern. Das Segmentergebnis verschlechterte sich vor dem Hintergrund der weiterhin hohen Intensität von Forschung und Entwicklung von -0,5 Mio. EUR auf -1,0 Mio. EUR (-50,0%). Die mittel- bis langfristigen Perspektiven für Wafer-Bonding-Anwendungen stellen sich mit dem Aufkommen neuer Märkte, wie z.B. der 3D-Integration sehr positiv dar. DEVICE BONDER: Das kleinste Segment der SÜSS MicroTec-Gruppe realisierte im Geschäftsjahr 2007 einen Auftragseingang in Höhe von 3,5 Mio. EUR nach 9,2 Mio. EUR(-62,0%) sowie einen Umsatz von 6,4 Mio. EUR nach 7,1 Mio. EUR (-9,9%). Maßgeblich für den Rückgang war die im Rahmen eines Management-by-Out (MBO) getätigte Veräußerung des Segments, infolge derer Aufträge nur bis einschließlich 16. Juli 2007 bei SÜSS verbucht und Segmentumsätze nur aus den bis zum Stichtag erhaltenen Kundenaufträgen realisiert worden sind. Das nicht fortgeführte Segment erzielte, wie bereits im Vorjahr, ein positives Ergebnis in Höhe von 1,0 Mio. EUR. TEST SYSTEME: Das mit einem Umsatzanteil von rund einem Fünftel zweitgrößte und vergleichsweise wenig zyklische Segment entwickelte sich in 2007 weitestgehend stabil. Der Auftragseingang stieg im Geschäftsjahr 2007 von 26,9 Mio. EUR um 11,2% auf 29,9 Mio. EUR. Die Umsätze reichten mit 27,8 Mio. EUR nicht an das Vorjahresniveau von 30,2 Mio. EUR heran. Das Segmentergebnis fiel mit 0,4 Mio. EUR deutlich schlechter als im Vorjahr aus (3,3, Mio. EUR; -87,9%). Belastend waren hier die ungünstige Wechselkursentwicklung sowie erhöhte Aufwendungen im Vertrieb in Asien. SONSTIGE: Das Segment Sonstige umfasst neben dem Maskengeschäft für die Halbleiterindustrie (Palo Alto, Kalifornien, USA) die Mikrooptik (Neuchatel, Schweiz), das Geschäftsfeld C4NP sowie die Holdingfunktionen. Der Bereich Mikrooptik konnte in 2007 den Umsatz um 6,1% auf 3,5 Mio. EUR erhöhen. Das Geschäftsfeld C4NP verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr 2007 erstmalig Umsätze in Höhe von 1,3 Mio. EUR. Im Maskengeschäft verringerte sich hingegen der Umsatzbeitrag von 8,7 Mio. EUR im Vorjahr auf 6,3 Mio. EUR. Das negative Segmentergebnis in 2007 (-6,1 Mio. EUR nach -4,5 Mio. EUR; -35,6%) resultiert im Wesentlichen aus den Aufwendungen der Konzernholding und C4NP. Nach einem rückläufigen Geschäftsjahr 2007 mit schrumpfenden Umsätzen erwartet der Vorstand für 2008 eine moderat positive Entwicklung gegen den Trend des allgemeinen Halbleitermarktes. Vor diesem Hintergrund geht SUSS Microtec davon aus, dass - trotz des verkauften Segments Device Bonder - ein Umsatz sowie eine Rohertragsmarge auf dem Niveau des Berichtsjahres erzielt werden kann.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-1