Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 26 März 2008

Kontron setzt Rekordwachstum fort

Kontron, Anbieter von Embedded Computer-Systemen, hat im Geschäftsjahr 2007 den profitablen Wachstumskurs der vergangenen Jahre erfolgreich fortgesetzt.

Der Gesamtumsatz stieg von 405 Mio. Euro auf 447 Mio. Euro und das operative Ergebnis (EBIT) wuchs sogar um 41 Prozent. Beim Umsatz entspricht das Wachstum einer nominalen Steigerung von 10 Prozent; bereinigt um Währungsverluste durch den schwachen US-Dollar liegt das Plus sogar bei 15 Prozent, das Devestment des mobilen Produktbereichs in den USA berücksichtigt, bei 18 Prozent. Das operative Ergebnis (EBIT) wuchs um 41 Prozent von 32,9 Mio. Euro auf 46,3 Mio. Euro. Der Jahresüberschuss lag bei 32,6 Mio. Euro gegenüber 25,7 Mio. Euro im Vorjahr. Die hohe Entwicklungsdynamik des Unternehmens spiegelt sich insbesondere im Auftragsbestand wider: Er lag Ende 2007 bei 268 Mio. Euro und damit noch einmal 22 Prozent höher als der Vorjahres-Rekordwert (220 Mio. Euro). Parallel dazu gab es auch einen kräftigen Anstieg bei den Design Wins. Hier stieg die Anzahl auf 339 gegenüber 257 im Vorjahr, das Volumen vergrößerte sich von 218 Mio. Euro auf 273 Mio. Euro. Insgesamt hat Kontron auch ihre sehr gute Liquiditätssituation 2007 noch einmal deutlich verbessern können. So stieg der Net Cash-Bestand auf 70,7 Mio. Euro gegenüber 28,5 Mio. Euro im Vorjahr. Der operative Cashflow konnte auf 28,5 Mio. Euro gegenüber 23,4 Mio. Euro im Vorjahr erhöht werden. Bei einer Bilanzsumme von 382 Mio. Euro (Vorjahr 363 Mio. Euro) erhöhte sich die Eigenkapitalquote auf 75,4 Prozent gegenüber 69,4 Prozent im Geschäftsjahr 2006. Gemessen an der Wachstumsrate stieg die Mitarbeiterzahl nur moderat auf 2.567 (Vorjahr: 2445). Die überproportionale Steigerung der Ertragskraft resultiert laut dem Kontron-Vorstand vor allem aus der erfolgreichen Umsetzung des Profit-Improvement-Programms. Für nachhaltige Effekte hat hier insbesondere der Ende 2005 von Kontron erworbene Standort im malayischen Penang gesorgt, der – wie auch schon 2006 – eine deutliche Senkung der Produktionskosten bewirkte. Lagen die Produktionskosten im Geschäftsjahr 2006 noch bei 8,5 Prozent, so konnte der Anteil im Laufe des Jahres 2007 auf durchschnittlich 6,6 Prozent gesenkt werden. Mittelfristiges Ziel der Kontron AG ist es, bis 2009 neben der Technologie- und Qualitätsführerschaft auch die Produktionskostenführerschaft im Geschäftssegment der Embedded Computer-Technologie zu übernehmen. Ein entscheidender Schritt hierfür wurde bereits im 1. Quartal 2008 mit der Gründung des Joint Ventures mit der Taiwanesischen Quanta Computer Inc., Taipeh, dem größten Notebook-Hersteller der Welt, vollzogen. Die verbesserten Einkaufskonditionen in Verbindung mit den weiter optimierten Produktionskosten sollen es laut Kontron-Vorstand in den nächsten drei Jahren ermöglichen, die EBIT-Marge um bis zu 2 Prozentpunkte zu steigern. Mit der erfolgreichen Fokussierung auf vertikale Märkte bei gleichzeitig sehr hohem Kostenbewusstsein sowie dem neuen Joint Venture in Asien wird sich auch die Profitabilität noch weiter verbessern. Statt teuerer Zukäufe will Kontron konsequent auf organisches Wachstum setzen; ausgenommen sind lediglich „Lucky Buys“. Ein zweistelliges Umsatzwachstum auf der Basis konstanter Wechselkurse bei einer gleichzeitig überproportionalen Ergebnisentwicklung ist trotz gestiegener Unsicherheiten in den Weltmärkten aufgrund der Finanzkrise in den USA, laut Kontron-Vorstand ein realistisches Ziel für das Geschäftsjahr 2008.
Weitere Nachrichten
2019.06.17 21:26 V13.3.21-2