Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Allgemein | 17 März 2008

VDE/DKE: Normen sichern Deutschlands Innovationsstärke

VDE/DKE übernimmt im Bereich der Energieeffizienz die internationale Federführung bei Normen.

Günter Verheugen, Vizepräsident der EU-Kommission, nannte die europäische Normung auf der Europäischen Normungskonferenz 2007 eine "Trumpfkarte der europäischen Industrie auf globalen Märkten". Im jetzt erschienenen Jahresbericht 2007 der vom VDE getragenen Normungsorganisation DKE (Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE) wird herausgestellt, dass technologische Kompetenz ein entscheidender Faktor für den Auf- und Ausbau von Märkten ist. „Normen stellen hierbei ein besonderes Instrument dar, denn sie tragen zur Diffusion von Wissen bei und helfen, neue Technologien zu etablieren“, so Dietmar Harting, Vorsitzender der DKE in seinem Vorwort zum DKE-Jahresbericht 2007. Für 93 Prozent der VDE-Mitgliedsunternehmen ist das Engagement in der Normung Grundvoraussetzung für die Umsetzung technologiepolitischer Interessen. Im Mittelpunkt des DKE-Jahresberichts 2007 steht das Thema „Energieeffizienz“ und die Verknüpfung zwischen aktuellen energiepolitischen Themen, innovativen Technologien und der Normungsarbeit der DKE. Deutschland ist in wichtigen Innovationsfeldern wie Energieeffizienz und regenerative Energien nicht nur Technologieführer, sondern auch federführend in der Normung. In ihrem Bericht zeigt die DKE das breite Spektrum ihrer Normungsarbeit auf: von der Nutzung der elektrischen Energie, der Regelung automatisierter Prozesse, Hybrid-Konzepten, Batterien in Lithium-Ionen-Technologie oder der Übertragungstechnik für den Ultra-Hochspannungsbereich. Nähere Informationen zu den einzelnen DKE-Komitees im Jahr 2007 auf der DKE-Homepage unter www.dke.de. Hier steht der Jahresbericht auch online zur Verfügung oder kann kostenlos angefordert werden. Die vom VDE getragene DKE erarbeitet Normen und Sicherheitsbestimmungen für die Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Sie vertritt die deutschen Interessen im Europäischen Komitee für Elektrotechnische Normung (CENELEC) und in der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC). Die VDE-Bestimmungen basieren heute größtenteils auf Europäischen Normen. Rund 3500 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung erarbeiten das VDE-Vorschriftenwerk in der DKE.
Weitere Nachrichten
2019.06.17 21:26 V13.3.21-1