Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Fertigungsanlagen | 13 März 2008

AIXTRON legt beim EBIT um 262% zu

Die AIXTRON AG, ein führender Anbieter von Depositions-Anlagen für die Halbleiterindustrie mit Sitz in Aachen, konnte im Geschäftsjahr 2007 bei allen wichtigen Kennzahlen deutlich zulegen und erwartet auch für die kommenden Jahre ein solides Wachstum.

Die Umsatzerlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 25% auf EUR 214,8 Mio. Dieser starke Anstieg war im Wesentlichen auf höhere Umsatzerlöse bei Verbindungshalbleiter-Anlagen, insbesondere für die Herstellung von LED-Endanwendungen, zurückzuführen. Die Bruttomarge stieg um 3 Prozentpunkte von 37% im Geschäftsjahr 2006 auf 40% im Geschäftsjahr 2007, was im Wesentlichen durch den Verkauf von Produkten mit höheren Deckungsbeiträgen bei weiterer Fixkostendegression begründet ist. Eine darüber hinaus gehende Verminderung der relativen Herstellungskosten in Kombination mit Kosteneinsparungen bei den sonstigen Betriebsaufwendungen ließen das Betriebsergebnis EBIT um 262% auf EUR 20,6 Mio. ansteigen, was einer EBIT-Marge von 10% entspricht. Das Nettoergebnis beläuft sich auf EUR 17,3 Mio., was einer Steigerung von 193% zum Vorjahr entspricht. Der Auftragseingang lag im vierten Quartal bei EUR 86,9 Mio., was eine weitere Verbesserung gegenüber dem bereits sehr guten dritten Quartal darstellt. Im Geschäftsjahr 2008 kann AIXTRON auf einen soliden Auftragsbestand in Höhe von EUR 132 Mio. aufbauen. Die Muttergesellschaft des AIXTRON-Konzerns, die AIXTRON AG, hat im Geschäftsjahr 2007 einen Bilanzgewinn in Höhe von EUR 12,3 Mio. erzielt (2006: EUR 2,8 Mio.). Paul Hyland, Vorstandsvorsitzender der AIXTRON AG, erklärt: "Ich freue mich, ein solch positives Ergebnis für das Geschäftsjahr 2007 verkünden zu können. Wir haben unsere Umsätze um 25% und unser Betriebsergebnis um 262% im Jahresvergleich steigern können. Unsere Margenverbesserungen speziell vom Anfang des Geschäftsjahres konnten wir trotz eines weiter schwachen US-Dollars halten und beenden 2007 mit einer Bruttomarge nahe unserem Ziel von 40%. So positiv diese Ergebnisse sind, haben wir bei der Erstellung unserer Prognose für das Gesamtjahr 2008 auch mögliche Risiken der aktuellen Wirtschaftslage in Betracht gezogen. Trotz dieser Betrachtungen auf Makroebene, bleibe ich sehr zuversichtlich, dass 2008 ein weiteres Wachstumsjahr für AIXTRON wird und dass die Aussichten für Endanwendermärkte und Technologien die wir mit unseren Anlagen beliefern, auf Sicht der nächsten 5 Jahre weiterhin sehr positiv sind." Vor dem Hintergrund des hohen Auftragsbestandes zu Beginn des Geschäftsjahres, sowie der aktuell starken Nachfrage nach AIXTRON-Anlagen, speziell aus der Verbindungshalbleiter-Industrie, erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen EUR 270 Mio. und EUR 300 Mio., sowie eine EBIT-Marge von 10-12% für das Geschäftsjahr 2008.
Weitere Nachrichten
2019.08.21 15:49 V14.1.4-2