Anzeige
Anzeige
Anzeige
Leiterplatten | 21 Februar 2008

AT&S baut 100 Arbeitsplätze ab

Laut Presseberichten sollen bei dem österreichischen Leiterplattenhersteller AT&S in der HDI-Massenfertigung in Leoben-Hinterberg rund 100 Arbeitsplätze wegfallen. Vor allem Leiharbeiter sollen betroffen sein.
Bereits seit einiger Zeit kursierten laut der "Kleine Zeitung" unter den Mitarbeitern des Leiterplatten-Herstellers AT&S in Leoben-Hinterberg Ger√ľchte, wonach gr√∂√üere Einschnitte beim Personal bevor stehen. Angeblich sollten rund 140 Mitarbeiter, meist Leiharbeiter, betroffen sein. AT&S wollte dies so bislang nicht best√§tigen. Unternehmenssprecher Hans Lang nannte eine Zahl von zirka 100 Mitarbeitern, die im so genannten HDI-Bereich (High Density Interconnection), der Massenfertigung f√ľr Mobiltelefone, abgebaut werden sollen. Ein weiterer Abbau soll √ľber die nat√ľrliche Fluktuation laufen. Gr√∂√üere K√ľndigungswellen seien nicht vorgesehen, so Lang. In Leoben sind rund 1400 Mitarbeiter besch√§ftigt.

F√ľr den Job-Abbau ist vor allem die zunehmende Verlagerung der Massenfertigung wird nach Asien verantwortlich. In Shanghai hat AT&S seine Kapazit√§ten stark ausgebaut und binnen eines Jahres etwa 1000 zus√§tzliche Arbeitspl√§tze geschaffen. Von den unternehmensweit 6500 Mitarbeitern besch√§ftigt AT&S derzeit noch 2200 in √Ėsterreich.

Langfristig sei der Standort Leoben aber nicht in Gefahr. Denn w√§hrend die HDI-Massenproduktion kleiner wird, soll der Bereich f√ľr Prototypen und Kleinserien wachsen. Und hier sollen auch neue Arbeitspl√§tze entstehen.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1