Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© FORTEC Elektronik AG
Elektronikproduktion |

Umsatzerlöse bei FORTEC Elektronik zurückgegangen

Die FORTEC Elektronik AG hat ihre Zwischenmitteilung zum dritten Quartal des Geschäftsjahres 2023/2024 veröffentlicht. In den ersten neun Monaten sind die Umsatzerlöse des Konzerns um rund 11 Prozent von 78,5 Millionen Euro im Vorjahr auf 70,0 Millionen Euro gesunken.

Wie das Unternehmen weiter mitteilt, habe sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuer insbesondere aufgrund gesunkener Bestandveränderungen und gestiegener Personalkosten im Vergleich zum sehr erfolgreichen Vorjahreszeitraum überproportional zum Umsatz um 33 Prozent von 8,5 Millionen Euro im Vorjahr auf 5,7 Millionen Euro verringert.

Das Segment Datenvisualisierung trug mit 41,7 Millionen Euro (VJ: 50,7 Millionen Euro) und das Segment Stromversorgungen mit 28,3 Millionen Euro (VJ: 27,9 Millionen Euro) zum Konzernumsatz bei. Mit den laufenden Stromversorgungsaufträgen im Verteidigungssektor konnte das Segment trotz der Konjunkturschwäche eine leichte Steigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erzielen.

Der Auftragsbestand liege mit 64,0 Millionen Euro gegenüber dem Vorquartal auf einem stabilen, im Vergleich zum sehr erfolgreichen Vorjahr aber wieder normalisierten Niveau (VJ: 92,4 Millionen Euro, 31. Dezember 2023: 68,0 Millionen Euro), heißt es in der Mitteilung weiter.

Der Vorstand hatte die Prognose auf einen Konzernumsatz von 95,0 bis 100,0 Millionen Euro (bisher: 106,0 bis 116,0 Millionen Euro) und ein Konzern-EBIT von 7,0 bis 9,5 Millionen Euro (bisher: 9,5 bis 11,0 Millionen Euro) vor kurzem angepasst.

„Wir sind davon überzeugt, dass die von uns eingeleiteten Maßnahmen vollumfänglich greifen werden, wenn in der zweiten Jahreshälfte die erhoffte Marktbelebung einsetzen wird. Deshalb starten wir mit der Umsetzung unserer “Strong Together”-Strategie, um unser Wachstum mittelfristig weiter auszubauen. FORTEC ist mit ihren lokalen Präsenzen, der globalen Vernetzung, der Diversifizierung und hohen Wertschöpfung robust aufgestellt“, sagt Sandra Maile, Vorstandsvorsitzende der FORTEC Elektronik AG.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-2