Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© SIA
Analysen |

SIA: USA werden Halbleiterproduktion deutlich steigern

Der Verband der Halbleiterindustrie (Semiconductor Industry Association, SIA) hat in Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group (BCG) einen Bericht über die globale Chip-Lieferkette veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass die USA ihre heimische Halbleiterproduktionskapazität von 2022 - dem Jahr, in dem der CHIPS and Science Act (CHIPS) verabschiedet wurde - bis 2032 verdreifachen werden. Das prognostizierte Wachstum von 203 Prozent sei der größte prozentuale Zuwachs, der in diesem Zeitraum weltweit erwartet wird, heißt es in dem Bericht.

Die Studie mit dem Titel "Emerging Resilience in the Semiconductor Supply Chain" geht außerdem davon aus, dass der Anteil der USA an der Fertigung fortgeschrittener Logikchips (unter 10 nm) bis 2032 auf 28 Prozent der weltweiten Kapazität ansteigen wird, gegenüber null Prozent im Jahr 2022. Darüber hinaus wird prognostiziert, dass die USA zwischen 2024 und 2032 mehr als ein Viertel (28 Prozent) der gesamten weltweiten Investitionsausgaben auf sich vereinen und damit nach Taiwan (31 Prozent) an zweiter Stelle liegen werden.

Der Bericht kommt auch zu dem Schluss, dass die Investitionen der Industrie - gefördert durch die CHIPS-Anreize - auf dem richtigen Weg sind, um die Halbleiterproduktion in Amerika wiederzubeleben und die US-Chip-Lieferketten zu stärken. Er zeigt aber auch politische Maßnahmen auf, die die Lieferketten weiter stärken, die Forschung und Entwicklung sowie das Chip-Design unterstützen, die Zahl der Halbleiter-Arbeitskräfte erhöhen und sicherstellen, dass CHIPS den größtmöglichen Nutzen für die wirtschaftliche und nationale Sicherheit Amerikas bringt.

Der Bericht analysiert auch die Bemühungen in anderen Ländern, Anreize für die Chip-Produktion und -Innovation zu schaffen, sowie die Wichtigkeit, dass Chip-Unternehmen einen offenen Zugang zu globalen Kunden und Lieferanten haben.

„Wirksame politische Maßnahmen wie das CHIPS- und das Wissenschaftsgesetz spornen zu mehr Investitionen in der amerikanischen Halbleiterindustrie an. Diese Investitionen werden dazu beitragen, dass Amerika seinen Anteil an der weltweiten Halbleiterproduktion und -innovation ausbaut und so das Wirtschaftswachstum und die technologische Wettbewerbsfähigkeit fördert", sagt Rich Templeton, Vorstandsvorsitzender von Texas Instruments und SIA-Vorstandsvorsitzender. 

Der weltweit führende Anstieg der Fab-Kapazitäten in den USA um 203 Prozent im Zeitraum von 2022 bis 2032 steht in krassem Gegensatz zu dem bescheidenen Anstieg von 11 Prozent in der vorangegangenen Dekade (2012 bis 2022), der laut SIA/BCG-Bericht den letzten Platz unter allen wichtigen Chip-Produktionsregionen einnimmt.

Der Anteil der USA an der weltweiten Chipherstellungskapazität wird von 10 Prozent im Jahr 2022 - zum Zeitpunkt der Verabschiedung des CHIPS- und Wissenschaftsgesetzes - auf 14 Prozent im Jahr 2032 steigen, womit die USA zum ersten Mal seit Jahrzehnten ihren Anteil an der heimischen Chipherstellung im Vergleich zum Rest der Welt erhöhen. Ohne die Verabschiedung des CHIPS-Gesetzes wäre der Anteil der USA bis 2032 weiter auf 8 Prozent gesunken, heißt es in dem Bericht.

Die USA sind nach wie vor weltweit führend in ihrem Gesamtbeitrag zur globalen Wertschöpfungskette, mit einer starken Führungsposition in Bereichen mit hoher Wertschöpfung in der Halbleitertechnologie, einschließlich Chipdesign, elektronischer Designautomatisierung (EDA) und Halbleiterfertigungsanlagen.

Der Bericht stellt außerdem fest, dass industriepolitische Maßnahmen das Potenzial haben, zusätzliche Engpässe zu schaffen, die das Risiko in der Lieferkette erhöhen. Bestimmte Segmente der Halbleiterlieferkette sind demnach gefährdet, wenn Anreizprogramme und groß angelegte industriepolitische Maßnahmen zu nicht marktbasierten Investitionen führen, die eine Überkonzentration oder ein Überangebot zur Folge haben können. 

Staatliche Anreize sollten sich darauf konzentrieren, gezielte, verteilte, marktorientierte Investitionen zu ermöglichen. Darüber hinaus zeigt die Studie auf, wie Regierungen und Unternehmen konzertierte Maßnahmen ergreifen, um die Widerstandsfähigkeit zu erhöhen. Das US-amerikanische CHIPS-Gesetz sieht Anreize für die Halbleiterherstellung in Höhe von 39 Milliarden Dollar sowie eine separate Steuergutschrift für Investitionen in die fortgeschrittene Fertigung vor. Die Europäische Union hat das europäische CHIPS-Gesetz auf den Weg gebracht, China hat die dritte Phase seines Integrated Circuit (IC) Industry Investment Fund eingeleitet und in Taiwan, Korea, Japan, Indien und auf der ganzen Welt sind verschiedene andere Anreizprogramme entstanden. 

Parallel dazu haben Unternehmen erhebliche Investitionen getätigt, sowohl in etablierten als auch in neuen Regionen. Der Bericht prognostiziert für den Zeitraum 2024 bis 2032 Investitionen in Höhe von rund 2,3 Billionen US-Dollar, verglichen mit 720 Milliarden US-Dollar in den zehn Jahren vor dem Inkrafttreten des CHIPS-Gesetzes (2013 bis 2022).

Trotz der Fortschritte, die bei der Stärkung der amerikanischen Halbleiterproduktion erzielt wurden, sind weitere politische Maßnahmen der Regierung erforderlich, um sicherzustellen, dass Amerika auf dem richtigen Weg bleibt, um anhaltende Schwachstellen in der Lieferkette zu beseitigen und seinen Anteil an den Fertigungskapazitäten zu erhöhen, während es gleichzeitig seine Stärke in Bereichen wie fortschrittliche Logik, Design, EDA und Ausrüstung angesichts des wachsenden globalen Wettbewerbs ausbaut.

„Der CHIPS and Science Act hat Amerika auf den Weg gebracht, die heimische Halbleiterproduktion und Forschung und Entwicklung deutlich zu stärken, aber es ist noch mehr Arbeit nötig, um die Arbeit zu beenden", so John Neuffer, Präsident und CEO der SIA.

Die Produktionsanreize des CHIPS-Gesetzes haben in den USA erhebliche Investitionen ausgelöst. Tatsächlich haben Unternehmen aus dem Halbleiter-Ökosystem seit der Einführung des CHIPS-Gesetzes mehr als 80 neue Projekte in 25 US-Bundesstaaten angekündigt - mit einem Gesamtvolumen von fast 450 Milliarden US-Dollar an privaten Investitionen. Diese angekündigten Projekte würden mehr als 56.000 Arbeitsplätze im Halbleiter-Ökosystem schaffen und Hunderttausende von zusätzlichen US-Arbeitsplätzen in der gesamten US-Wirtschaft unterstützen.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-2