Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Max Automation
Analysen |

Robuster Start in das neue Geschäftsjahr

Die MAX Automation SE hat sich im ersten Quartal 2024 widerstandsfähig gezeigt und ist mit einem positiven Ergebnis robust in das neue Geschäftsjahr gestartet. Zu diesem Schluss kommt das Unternehmen nach der Veröffentlichung der neuesten Geschäftszahlen.

Dabei hätten die herausfordernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die Unsicherheiten über die Auswirkungen der geopolitischen Spannungen für eine weiterhin zurückhaltende Investitionsbereitschaft der Kunden gesorgt.

Der konsolidierte Auftragseingang der fortgeführten Geschäftsbereiche der MAX Gruppe sank im ersten Quartal 2024 aufgrund der anhaltenden Investitionszurückhaltung der Kunden um 21,2 Prozent auf 89,7 Millionen Euro (3M 2023: 113,7 Millionen Euro). Einen starken Zuwachs verzeichnete nur das Segment ELWEMA mit kontinuierlichen Folgeaufträgen. Im Vorjahreszeitraum konnte das Segment bdtronic Gruppe noch mit Einmaleffekten aus Großaufträgen Auftragsverschiebungen in anderen Segmenten kompensieren. 

Der Auftragsbestand der MAX Gruppe in den fortgeführten Geschäftsbereichen verringerte sich um 4,5 Prozent auf 196,8 Millionen Euro (31. Dezember 2023: 206,0 Millionen Euro).

Die Umsatzerlöse der fortgeführten Geschäftsbereiche der MAX Gruppe gingen im ersten Quartal 2024 aufgrund der zurückhaltenden Nachfrage leicht um 6,1 Prozent auf 90,6 Millionen Euro zurück (3M 2023: 96,5 Millionen Euro). So zeigte das Segment bdtronic Gruppe gestützt auf einen weiterhin hohen Auftragsbestand und ein starkes Servicegeschäft das größte Umsatzwachstum. Die MAX Gruppe erzielte im ersten Quartal 2024 ein weiterhin positives operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen der fortgeführten Geschäftsbereiche von 7,9 Millionen Euro (3M 2023: 9,7 Millionen Euro). 

„Mit einem positiven Ergebnis im ersten Quartal 2024 sind wir robust in das neue Geschäftsjahr gestartet und zeigen damit, dass die MAX Gruppe mit ihren Portfoliounternehmen widerstandsfähig aufgestellt ist. So können wir die zurückhaltende Investitionsneigung unserer Kunden bewältigen und weiterhin ein positives EBITDA erwirtschaften. Unter dem Strich konnten wir unsere Eigenkapitalquote durch den Periodengewinn und die Bewertung unserer Beteiligung an der ZEAL Network SE verbessern. Wir sind zuversichtlich, dass die für die Investitionszurückhaltung verantwortlichen Unsicherheiten im Laufe des Geschäftsjahres 2024 abnehmen werden“, so Guido Mundt, Verwaltungsratsvorsitzender der MAX Automation SE.

Insgesamt rechnen die geschäftsführenden Direktoren für das Geschäftsjahr 2024 weiter mit einem Umsatz zwischen 390 Millionen Euro und 450 Millionen Euro sowie einem operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen zwischen 31 Millionen Euro und 38 Millionen Euro.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-1
Anzeige
Anzeige