Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© centrotherm
Analysen |

Halbleiterindustrie ist Zugpferd bei centrotherm

Die centrotherm international AG blickt auf ein nach eigenen Angaben sehr zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2023 zurück. Da die Ertragskraft des Konzerns durch den deutlich gestiegenen Anteil des Geschäfts mit der Halbleiterindustrie erheblich gestärkt wurde, sehe sich der Vorstand auf dem Weg zu einer nachhaltig profitablen Geschäftsentwicklung bestätigt, schreibt das Unternehmen.

centrotherm sei es gelungen, das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) deutlich von 16,2 Millionen Euro auf 19,0 Millionen Euro zu steigern und damit die Prognose eines positiven EBITDA im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich zu erfüllen. Dies treffe auch auf Grundlage des bereinigten EBITDA in Höhe von 15,9 Millionen Euro zu. Das Konzernergebnis stieg von 13,0 Millionen Euro auf 18,7 Millionen Euro.

Sehr erfreulich habe sich im Geschäftsjahr 2023 auch der Auftragseingang im Konzern entwickelt. Mit erreichten 268,8 Millionen Euro wurde die Prognose von 250 Millionen Euro bis 350 Millionen Euro erfüllt. 82,9 Prozent (2022: 65,5 Prozent) der Aufträge entfielen auf die Halbleiterindustrie und 16,7 Prozent (33,9 Prozent) auf die Photovoltaikindustrie. Positiv zu bewerten sei dabei insbesondere der Wiedereintritt in den amerikanischen PV-Markt. 

Der Konzernumsatz lag im Geschäftsjahr 2023 bei 151,2 Millionen Euro (2022: 180,5 Millionen Euro). Von zentraler Bedeutung blieb dabei das internationale Geschäft mit einem Umsatzanteil von 87,4 Prozent und dem weiterhin starken Schwerpunkt auf Asien.

„Für das Geschäftsjahr 2024 sind wir sehr zuversichtlich, dass wir von dem anhaltend positiven Branchenumfeld insbesondere in der Halbleiter- und Mikroelektronikindustrie weiterhin profitieren und somit an die gute Geschäftsentwicklung 2023 nahtlos anknüpfen können“, sagt der Vorstandsvorsitzende Jan von Schuckmann.

Für das Geschäftsjahr 2024 prognostiziert der Vorstand eine Gesamtleistung von 200 bis 300 Millionen Euro. Das EBITDA soll erneut im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich liegen. 


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-2
Anzeige
Anzeige