Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Aixtron
Analysen |

Starkes erstes Quartal für AIXTRON SE

Der AIXTRON SE ist es im ersten Quartal 2024 gelungen, ihre starke Wettbewerbsposition noch weiter auszubauen. Treiber hierfür waren insbesondere weitere technologische Fortschritte an der G10-SiC Anlage für die Herstellung von Leistungsbauelementen auf Basis von Siliziumkarbid (SiC), welche bereits bei zahlreichen Kunden erprobt sind und im Laufe des Jahres bei bereits ausgelieferten Anlagen nachgerüstet werden. Das hat das Unternehmen jetzt mitgeteilt.

Aufgrund dieser Fortschritte konnte AIXTRON weitere neue Kunden im Bereich SiC gewinnen, insbesondere einen weiteren Kunden aus dem Kreis der Top-5 SiC-Hersteller, einen Großauftrag aus China und mehrere Kunden in Japan, heißt es weiter. Darüber hinaus erschließe die Leistungselektronik auf Basis von Galliumnitrid (GaN) weitere Anwendungsfelder, wobei die neue G10-GaN Anlage großen Anklang finde. Im Bereich Micro LED besteht demnach weiterhin eine hohe Dynamik im Bereich der Forschung- und Entwicklungsaktivitäten, was zur einer erhöhten Nachfrage nach AIXTRON-Technologie und Aufträgen zahlreicher Kunden geführt hat. Die Nachfrage im Bereich Optoelektronik sei anhaltend stabil.

Die Arbeiten am neuem Innovationszentrum am AIXTRON Headquarter in Herzogenrath befinden sich im vorgesehenen Zeitplan und Budget. Mit dem Investment von rund 100 Millionen Euro wird dort ein neuer, technologisch fortschrittlicher Reinraum entstehen, in dem AIXTRON gemeinsam mit Kunden an der nächsten Generation der Anlagentechnologie arbeiten wird.

Nach Rekordauslieferungen im vierten Quartal 2023 sind die Umsatzerlöse im ersten Quartal 2024 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 53 Prozent auf 118,3 Millionen Euro (Q1/2023: 77,2 Millionen Euro) geklettert. Damit wurde die zuvor abgegebene Prognose für Umsatzerlöse im ersten Quartal zwischen 100 und 120 Millionen Euro voll erfüllt. Den größten Anteil an den Umsatzerlösen hatten AIXTRON Systeme für die SiC- und GaN-Leistungselektronik, die in dem Quartal 57,7 Millionen Euro auf sich vereinten (Q1/2023: 36,3 Millionen Euro). Dem folgten Anlagen für den Bereich LED (inklusive Micro LED), die auf 19,6 Millionen Euro kamen sowie für weitere optoelektronische Anwendungen wie Laser im Q1/2024 mit 10,0 Millionen Euro.

Entsprechend der starken Umsatzerlöse erreichte AIXTRON im ersten Quartal 2024 ein Bruttoergebnis in Höhe von 43,8 Millionen Euro - ein Zuwachs von 41 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insgesamt erreichte AIXTRON damit ein Betriebsergebnis von 9,9 Millionen Euro, eine Steigerung von 183 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Die EBIT-Marge lag bei 8 Prozent.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-1
Anzeige
Anzeige