Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Deutschen Telekom
Elektronikproduktion |

Rohde & Schwarz und VIAVI unterstützen OTIC in Berlin

Rohde & Schwarz und VIAVI Solutions, Inc. haben das europäische OTIC in Berlin bei der Durchführung einer O-RAN-Zertifizierung für internationale Märkte unterstützt. Die Zertifizierung einer Innenraum-O-RU der LPRU-Serie von VVDN Technologies wurde gemäß den von der O-RAN ALLIANCE festgelegten Prozessen und Verfahren durchgeführt. Wie es in einer Mitteilung heißt, handele es sich damit um die erste Zertifizierung, die von einem europäischen Testlabor übernommen wurde.

Das i14y Lab ist ein offenes Labor für Interoperabilitätstests von disaggregierten Telekommunikationssystemen wie Open RAN. Es wird von einem Konsortium unter Führung der Deutschen Telekom betrieben. Der Messtechnikexperte Rohde & Schwarz ist eines der Konsortialmitglieder und bietet gemeinsam mit VIAVI Solutions eine integrierte Lösung für Konformitätstests von O-RAN Radio Units an. Die beiden Unternehmen sind aktiv an der Entwicklung von Spezifikationen in der O-RAN ALLIANCE beteiligt und haben ihr Know-how gebündelt: Die Lösung besteht aus dem VIAVI TM500 O-RU Tester und dem R&S SMBV100A Vektorsignalgenerator, dem R&S FSVA3000 Signal- und Spektrumanalysator sowie der R&S VSE Vector Signal Explorer Software von Rohde & Schwarz. 

Alle zugelassenen Open Testing and Integration Center (OTIC) weltweit kooperieren mit der O-RAN ALLIANCE im O-RAN Certification and Badging Program, das einen umfassenden Mechanismus darstellt, um in der Branche Vertrauen in O-RAN-Lösungen zu schaffen. Mit O-RAN werden Funkzugangsnetze offener, disaggregierter und flexibler. Die Öffnung der Netzarchitektur kann Innovationen fördern, kundenspezifische Anforderungen berücksichtigen und die Netzwerkeffizienz steigern. 

Die O-RU-Verifizierung folgte der von der O-RAN WG4 definierten Spezifikation für den O-RAN-Fronthaul-Konformitätstest, einschließlich der Steuer-, Benutzer- und Synchronisationsebene (CUS-Ebene) sowie der Management-Ebene (M-Ebene). Ziel von WG4 ist es, offene Fronthaul-Schnittstellen zu schaffen, die die Interoperabilität zwischen Distributed Units (DU) und Radio Units (RU) verschiedener Hersteller unterstützen.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-1
Anzeige
Anzeige