Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Knometa Research
Analysen |

Studie sieht China auf dem Vormarsch

China wird bis 2026 die weltweit größte Quelle für IC-Wafer-Kapazitäten sein. Das geht aus dem Report "Global Wafer Capacity 2024" von Knometa Research hervor. Seit der Covid-19-Pandemie ist der Bau neuer Fabriken weltweit sprunghaft angestiegen, was zum Teil auf staatliche Investitionen zum Aufbau lokaler Halbleiterressourcen zurückzuführen ist, in der Hoffnung, die durch die Pandemie verursachten Lieferkettenprobleme zu vermeiden, heißt es in der Studie.

In allen Ländern, in denen es Fabriken gibt, wurden und werden den Chipherstellern im Rahmen dieser Programme beträchtliche Summen zur Verfügung gestellt. Laut dem Bericht von Knometa Research wird die Waferkapazität für die IC-Produktion bis 2026 jährlich um durchschnittlich 7,1 Prozent steigen. Nach einem relativ langsamen Wachstum im Jahr 2024 werden demnach in den Jahren 2025 und 2026 große Zuwächse erwartet, da eine Rekordzahl neuer Fabriken in Betrieb genommen wird.

Die von den USA verhängten Sanktionen gegen die chinesische Halbleiterindustrie behindern zwar die Bemühungen chinesischer Unternehmen, Kapazitäten für modernste Prozesstechnologien zu entwickeln und zu installieren, aber dennoch wird erwartet, dass das Land in den nächsten Jahren das größte Wachstum bei den Waferkapazitäten verzeichnen wird. Ausgehend von den Plänen für den Bau und die Erweiterung von Fabriken wird das Land voraussichtlich bis 2026 sowohl Korea als auch Taiwan überholen und zur weltweit größten Quelle für IC-Wafer-Kapazitäten aufsteigen. Den meisten ausländischen Unternehmen mit Produktionsstätten in China, wie Samsung, SK Hynix, TSMC und UMC, wurden einige Aufschübe von den Sanktionen gewährt.

Ende 2023 lag der Anteil Chinas an der weltweiten monatlichen Waferkapazität bei 19,1 Prozent und damit ein paar Prozentpunkte hinter Korea und Taiwan. Bis 2025 wird der Kapazitätsanteil Chinas voraussichtlich in etwa auf dem Niveau der führenden Länder liegen, heißt es in der Studie weiter. Im Jahr 2026 werde China dann voraussichtlich den Spitzenplatz einnehmen.

Ein erheblicher Teil der IC-Wafer-Kapazitäten in China befindet sich im Besitz ausländischer Unternehmen, darunter die oben genannten sowie Powerchip (über seine Tochtergesellschaft Nexchip), Texas Instruments, Alpha & Omega Semiconductor und Diodes. Während China Ende 2023 etwa 19 Prozent der weltweiten Wafer-Kapazität beheimatet, liegt der Anteil der chinesischen Unternehmen bei nur 11 Prozent.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-1
Anzeige
Anzeige