Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ICAPE
Leiterplatten |

ICAPE-Gruppe bestätigt Kurs der Rentabilitätssteigerung

Die ICAPE Gruppe hat ihre Ergebnisse für das am 31. Dezember 2023 zu Ende gegangene Geschäftsjahr veröffentlicht, so wie sie vom Verwaltungsrat am 26. März 2024 genehmigt wurden.

„Die Krise auf dem Komponentenmarkt während der Pandemie, die Knappheit an Containern und verschiedene andere Faktoren haben die Industrieunternehmen dazu veranlasst, ihre Bestellungen zu erhöhen, um möglichen Engpässen vorzubeugen. Nach der Pandemie war das Jahr 2023 für den weltweiten Leiterplattenmarkt ein Jahr des allgemeinen Rückgangs, was vor allem auf diese Überbevorratung und die wirtschaftliche Abschwächung zurückzuführen war. Trotz dieser widrigen Umstände ist es uns gelungen, das Geschäftsjahr 2023 mit einer verbesserten EBIT-Marge abzuschließen", sagt Yann DUIGOU, der CEO der ICAPE Gruppe.

Zum 31. Dezember 2023 belief sich der Umsatz der Gruppe auf 179,5 Millionen Euro, was einem Rückgang von 18,3 Prozent gegenüber dem Jahr 2022 entspricht. Die weltweit sinkende Nachfrage nach elektronischen Produkten und das Umfeld hoher Zentralbankzinsen im Westen erklärten den Rückgang des Auftragsvolumens, der 55 Prozent dieses Umsatzrückgangs ausmache, heißt es in einer Mitteilung.

Das ICAPE-Geschäft, das auf den Vertrieb von Leiterplatten ausgerichtet ist, machte 83 Prozent des Gesamtjahresumsatzes aus, und das CIPEM-Geschäft, das auf den Vertrieb von elektromechanischen Teilen ausgerichtet ist, 17 Prozent. Ende Dezember 2023 verzeichnete die ICAPE-Gruppe einen Auftragsbestand von 50,9 Millionen Euro.

Die Strategie der Optimierung der Einkaufssynergien, die durch die von der Gruppe verfolgte M&A-Strategie ermöglicht wurde, trug dazu bei, das Gewicht der Einkäufe im Laufe des Zeitraums zu optimieren, sowohl wertmäßig als auch im Verhältnis zum Umsatz -67,5 Prozent im Jahr 2023 gegenüber 71,7 Prozent im Jahr 2022. Dank dieser Verbesserung und einer Senkung der Transportkosten um fast 35 Prozent im Jahr 2023 konnte die Gruppe ihre Bruttomarge wertmäßig bei 49,8 Millionen Euro stabilisieren.

Im Einklang mit der verbesserten Bruttomarge in Prozent des Umsatzes und dank des Erfolgs der Kostenkontrollstrategie stiegen EBITDA und EBITA in Prozent des Umsatzes leicht an. Das EBIT folgt demselben Trend und stieg um 0,4 Punkte auf 5,0 Prozent des Umsatzes, was einem Gesamtbetrag von 8,9 Millionen Euro entspricht.

Unter Berücksichtigung des Finanzergebnisses in Höhe von -2,3 Millionen Euro, das im Vergleich zu 2022 stabil bleibt, einer höheren Steuerbelastung von -1,1 Millionen Euro und des Nettoergebnisses aus aufgegebenen Geschäftsbereichen in Höhe von -1,1 Millionen Euro erreicht das Nettoergebnis zum 31. Dezember 2023 4,2 Millionen Euro, verglichen mit 5,3 Millionen Euro im Jahr 2022, und bleibt damit im Verhältnis zum Umsatz stabil.

Wie bei der Veröffentlichung des Jahresumsatzes 2023 am 8. Februar 2024 angekündigt, wird das Ziel, bis 2026 einen Umsatz von rund 500 Millionen Euro zu erreichen, aufgrund des anhaltend ungünstigen wirtschaftlichen Umfelds nun mittelfristig erwartet. Da die Fundamentaldaten jedoch weiterhin solide seien, bekräftigt die Gruppe alle ihre Ziele für 2026, nämlich eine durchschnittliche jährliche organische Wachstumsrate von zehn Prozent zwischen 2023 und 2026.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.15 11:45 V22.4.27-2
Anzeige
Anzeige