Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ASML
Elektronikproduktion |

"Operation Beethoven" soll ASML beflügeln

Um eine Abwanderung von Weltkonzernen wie dem Ausrüstungsunternehmen für die Chip-Industrie, ASML, ins Ausland zu verhindern, hat die niederländische Regierung ein Investitionspaket im Wert von 2,5 Milliarden Euro vorgestellt. Das Geld der "Operation Beethoven" soll vor allem bei ASML in die Entwicklung neuer Mitarbeiter fließen, aber auch die Attraktivität der Region steigern und die Stromversorgung sichern, heißt es in einem Bericht von AFP.

Bereitgestellt würden die Mittel von der Regierung und der Region um Eindhoven, in der ASML seinen Sitz hat. Der Chip-Hersteller sei "eines der wichtigsten Unternehmen in den Niederlanden, ein Global Player, wird Wirtschaftsministerin Micky Adriaansens von der niederländischen Nachrichtenagentur ANP weiter zitiert. Zuvor hatte ASML die Befürchtung geäußert, dass es infolge eines Wahlsiegs des Rechtspopulisten Geert Wilders zu einer Verringerung der Zuwanderung von qualifizierten Arbeitskräften in die Niederlande kommen werde. 

ASML beschäftigt rund 42.000 Mitarbeitende und gilt als einer der wichtigsten Chip-Hersteller der Welt. Mehr als die Hälfte der Mitarbeiter sind in einem riesigen Firmenkomplex in Veldhoven im Osten der Niederlande beschäftigt, ein Großteil von ihnen stammt aus dem Ausland.


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.15 11:45 V22.4.27-2
Anzeige
Anzeige