Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Jenoptik
Elektronikproduktion |

Jenoptik verzeichnet deutlichen Umsatzzuwachs in Europa

Jenoptik hat das Geschäftsjahr 2023 nach eigenen Angaben erfolgreich abgeschlossen. Dabei sei ein deutlicher Anstieg bei Umsatz und Profitabilität erzielt worden. Das geht aus den neuen Geschäftszahlen hervor. Für 2024 rechnet das Unternehmen mit einem weiteren profitablen Wachstum.

„Jenoptik hat sich im Geschäftsjahr 2023 sehr gut entwickelt. Angetrieben wurde das Wachstum durch das photonische Geschäft, insbesondere im Halbleiterausrüstungsbereich. Wir verfügen in unseren Kernmärkten Halbleiter & Elektronik, Life Science & Medizintechnik sowie Smart Mobility über starke Wachstumsplattformen. In diese werden wir weiter investieren, unter anderem durch den Ausbau unserer Produktionskapazitäten. Für das laufende Geschäftsjahr gehen wir trotz eines zunehmend schwierigeren Marktumfelds davon aus, erneut profitabel wachsen zu können, und sehen uns auf Kurs, unsere Ziele für das Jahr 2025 zu erreichen“, so Stefan Traeger, Vorstandsvorsitzender der JENOPTK AG.

So stieg der Umsatz deutlich um 8,7 Prozent auf 1.066,0 Millionen Euro (Vorjahr 980,7 Millionen Euro). Das allein organisch erzielte Wachstum wurde insbesondere durch eine anhaltend starke Nachfrage in der Division Advanced Photonic Solutions angetrieben. Den höchsten Zuwachs erzielte der Konzern in Deutschland mit einem Plus von 18,9 Prozent, gefolgt von Europa (ohne Deutschland) mit 15,0 Prozent. In der Region Asien/Pazifik stiegen die Umsätze um 4,2 Prozent, während die Region Amerika das Vorjahresniveau nicht ganz erreichte. Insgesamt wurden 74,5 Prozent des Umsatzes im Ausland erzielt (Vorjahr 76,7 Prozent).

Das EBITDA stieg insbesondere bedingt durch Skaleneffekte erneut überproportional zum Umsatz und lag mit 209,6 Millionen Euro um 13,9 Prozent über dem Vorjahreswert. Die entsprechende Marge verbesserte sich auf 19,7 Prozent (Vorjahr 18,8 Prozent). Das EBIT legte ebenfalls deutlich um 24,0 Prozent auf 126,3 Millionen Euro zu (Vorjahr 101,9 Millionen Euro). Der Auftragseingang blieb im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 1.092,2 Millionen Euro insgesamt auf einem guten Niveau, lag jedoch bedingt durch alle Segmente um 7,9 Prozent unter dem sehr hohen Vorjahreswert von 1.185,4 Millionen Euro. Der Auftragsbestand des Jenoptik-Konzerns erhöhte sich zum Jahresende 2023 leicht auf 745,0 Millionen Euro (31.12.2022: 733,7 Millionen Euro).

Aufgrund des hohen Auftragsbestands im Geschäftsjahr 2023 und des anhaltend vielversprechenden Verlaufs in den photonischen Kerngeschäften, vor allem im Halbleiterausrüstungsbereich, ist der Vorstand optimistisch, im Geschäftsjahr 2024 weiteres profitables Wachstum zu erzielen. So erwartet Jenoptik 2024 ein Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich (2023: 1.066,0 Millionen Euro) und eine EBITDA-Marge von 19,5 bis 20,0 Prozent (2023: 19,7 Prozent), einschließlich einer erwarteten Belastung von etwa 0,5 Prozentpunkten für den Umzug an den neuen Halbleiterstandort in Dresden. 

Jenoptik will auch im Geschäftsjahr 2024 weiter in den Ausbau ihrer Produktionskapazitäten investieren und geht daher davon aus, dass die Investitionen leicht über dem Vorjahresniveau von 110,4 Millionen Euro liegen werden. 


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.07.23 01:29 V22.5.13-2